loading...

Dienstag, 27. September 2016

Der IS schleust dutzende Sexsklavinnen nach Saudi Arabien, um die dort auf dem Sklavenmarkt zu verkaufen


Der Terrororganisation wurde diese kranke Art des Geschäfts bereits zuvor vorgeworfen. Von Sam Webb für www.TheSun.co.uk, 20. September 2016

Sexklavinnen, die von IS Terroristen gefangen wurden werden auf kranken Märkten in Saudi Arabien - einem Schlüsselverbündeten Großbritanniens [und Deutschlands, d.D.] - versteigert, wie Sun Online mitgeteilt wurde.

Die fürchterliche Entdeckung wurde gemacht, als ein Dschihadist im Kampf um die Stadt Al-Shirqat fiel, die von der Terrororganisation 2014 übernommen wurde.

Mitglieder der irakischen Volksmobilisierungseinheiten PMU, einer staatlich unterstützten Miliz für die Befreiung der Stadt, gelangte an sein Smartphones auf dem sie, wie sie behaupten, furchtbare Bilder des kranken Handels fanden.

Das arabische Land ist zusammen mit Großbritannien und den USA Teil der internationalen Koalition gegen den Islamischen Staat, allerdings wird wohlhabenden Saudis seit Jahren schon vorgeworfen, die Terrorgruppe zu unterstützen.

Großbritannien verkauft auch Waffen an Saudi Arabien und das trotz der Bedenken, dass das konservative muslimische Land im Jemen Kriegsverbrechen begeht - und es "scheint unausweichlich", dass dabei britische Waffen eingesetzt werden, wie ein Bericht meinte, der diesen Monat an die Öffentlichkeit gegeben wurde.

Das Königreich muss sich auch Vorwürfe wegen zahlreicher Menschenrechtsmissbräuche gefallen lassen, darunter Folter, erniedrigende Bestrafungen und grausame Exekutionen.

Ein Sprecher der PMU sagte Sun Online:

"Unser Untersuchungsbeamter war angewiedert von der Bildersammlung, auf der wie wir glauben eine irakische Jesidin zu sehen ist, die als Sexsklavin gehalten wird.

Die Bilder stammen von der Auktion der Frau in Saudi Arabien, dazu gibt es Material, das den Kämpfer beim Sex mit der Frau in einem Hotel zeigt.

Die Bilddatei enthielt die Ortskoordinaten, die bei vielen Smartphones automatisch angegeben werden.

Auf weiteren Bildern waren IS Mitglieder in vom IS besetzten irakischen Gebieten zu sehen, darunter Mosul und Baiji, was darauf hindeutet, dass dieser Kämpfer eine lange Zeit beim IS war, da Baiji schon vor Monaten von uns befreit wurde."

Vom IS wird angenommen, dass er tausende Jesidinnen entführt hat.

Die Kämpfer versuchen nun verzweifelt die Familie der Frau zu erreichen, um sie retten zu können.

"Wir versuchen mit unseren jesidischen Mitgliedern die Familie der Frau, ihren Aufenthaltsort und ihren Gesundheitszustand herauszufinden," fügte der Sprecher an.

Wir hoffen, sie und alle irakischen Frauen befreien zu können, die vom IS im und außerhalb des Irak als Sexsklavinnen gehalten werden, und denen ihre grundlegende Menschenrechte verweigert werden.

Wir können dies nicht erlauben, die Miliz ist entschlossen die irakischen Bürger zu verteidigen."

Leider ist es nicht das erste Mal, dass dem IS der Verkauf von Vergewaltigungsopfern in Saudi Arabien vorgeworfen wird.

Eine 18 Jahre alte jesidische Sexsklavin, die dem IS entkam behauptet, sie wurde bei einer internationalen Auktion verkauft.

Die Jugendliche namens Jinan wurde letztes Jahr aus ihrem Dorf im Nordirak entführt, als IS Truppen das Dorf stürmten und sie gefangen nahmen, um sie und andere Gefangene danach in der Hochburg der Terrorgruppe Mosul zu foltern und sexuell zu missbrauchen.

Sie sagte, dass in einem großen Raum dutzende Frauen gehalten wurden und es waren nicht nur Iraker und Syrer, die für die Frauen boten, sondern auch Saudis und Personen aus dem Westen, deren tatsächliche Nationalität unklar ist.

Mögliche Käufer, so schrieb sie in ihrem Buch "Daesh Sklave", inspizierten die Frauen "wie Tiere".

Das saudische Justizministerium wurde um einen Kommentar gebeten.


Im Original: ON SALE TO RAPISTS ISIS is trafficking dozens of sex slaves ‘to be sold in horrifying auctions to UK ally Saudi Arabia’

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...