loading...

Dienstag, 27. September 2016

Die Polizei jagt eine "Hexenärztin", nachdem ein zwei Jahre altes Mädchen beschnitten wurde


Eine "Hexenärztin" wird von der Polizei wegen des Verdachts der Genitalverstümmelung an einem hilflosen zwei Jahre alten Mädchen  gesucht. Von Rebecca Flood für www.Express.co.uk, 26. September 2016

Das Kleinkind wurde wegen ihrer furchtbaren Verletzungen behandelt und eine Stellungnahme der irischen Polizei (Gardai), bestätigte, dass ein Mann verhaftet wurde.

Der 30 Jahre alte Somalier wurde letzte Woche verhaftet und ist in Irland der erste, dem die Straftat nach Absatz 4 des Strafgesetzes von 2012 (Genitalverstümmelung) vorgeworfen wird, er wurde danach aber wieder ohne Anklage entlassen.

Für Genitalverstümmelung gibt es in Irland eine Maximalstrafe von 14 Jahren Gefängnis, eine 10.000 Euro Strafe, oder beides.

Die Gardai glaubt, dass eine Frau die Tat begangen haben könnte, die speziell ins Land geholt wurde, um die Beschneidung vorzunehmen.

Die Beamten glauben nicht, dass es die Mutter des Mädchens war. Eine Quelle sagte:

"Die Gardai verdächtigt einen Mann, den sie wegen einer Verwicklung verhörte, aber die Tat selbst wurde von einer Frau begangen.

Somalische Frauen werden von den Familien oftmals als eine Art Hexenarzt hergeholt, um die Beschneidung mit Rasierklingen an jungen Mädchen durchzuführen. Es ist absolut furchtbar.

Es wird angenommen, dass es eine Verbidung zu einer Frau gibt und die Gardai will unbedingt mit ihr sprechen.

Es ist wahrscheinlich eine Frau, die extra dazu ins Land kam. Eine Frau, die bekannt dafür ist, solche rituelle Operationen durchzuführen.

Die Frau, mit der die Gardai sprechen will ist nicht die Mutter des Kindes, sondern wurde vermutlich von jemandem dafür hergeholt."

Die Gardai glaubt, der zuvor in Crumlin in Dublin verhaftete Mann arrangierte das Ritual, war aber selbst nicht unmittelbar an der Tat beteiligt.

Die Wohnung in Crumlin, wo die furchtbare Tat stattfand wurde von spezialisierten Forensikern untersucht.

Die Praktik ist in Afrika sehr häufig, kann aber Gesundheitsprobleme verursachen, insbesondere wenn das Opfer danach selbst Kinder hat.

Normalerweise wird das ganze mit einem Rasierklingen ausgeführt und kann zu schweren Blutungen, Infektionen und manchmal mit dem Tod enden.

Die Gardai erweiterte ihre Ermittlungen und es wird eine Akte für die Staatsanwaltschaft vorbereitet.

Die irische Familienplanungsgesellschaft schätzt, dass es mehr als 3,780 Opfer im Alter von 15 und 44 gibt, an denen eine Genitalbeschneidung durchgeführt wurde. [In Irland leben etwa 5.000 Moslems, d.R.]


Im Original: ‘Witch doctor’ hunted by police after two-year-old girl suffer female genital mutilation

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...