loading...

Montag, 26. September 2016

Nicolas Sarkozy sagt "Wir können nicht unter Menschen leben, die das islamische Recht wollen"


Der ehemalige Präsident Nicolas Sarkozy sagte, Frankreich würde nie die Scharia akzeptieren, und dass viele radikale Moslems "rausgeworfen" werden sollten. Für www.Express.co.uk, 26. September 2016




Eine Meinungsumfrage durch das Montaigne Institut, eine liberale Denkfabrik, ergab, dass 29 Prozent aller Moslems in Frankreich extremistisch eingestellt sind - in Frankreich sind sie als "Ultras" bekannt - sie meinen, das Land sollte das islamische Recht einführen.

Die Scharia wird weitgehend als unsekulär wahrgenommen und steht den liberalen Werten des Landes diametral entgegen.

Auf diese "besorgniserregende" Umfrage antwortete Herr Sarkozy heute bei einem Interview mit Europe 1, dass die "eifernde" muslimische Gesellschaft - also die 29 Prozent - aus Frankreich abgeschoben, oder dazu gezwungen werden sollten, sich in die französische Gesellschaft zu assimilieren - nicht nur integrieren. Er sagte:


"Die Umfrage des Montaigne Instituts ist extrem besorgniserregend. Es zeigt, dass ein Viertel der jungen Moslems von der radikalen Ideologie verführt wurden."

Laut dem rechten Präsidentschaftskandidaten wäre es "unverantwortlich" für die Regierung, wenn sie diese jungen Schariafanatiker erlaubnen würde, ihren Traum vom islamischen Recht umzusetzen und sagte:

"Ich übertreibe nicht. Die Wahrheit ist, dass die einfache Integration radikaler Jugendlicher in Frankreichs republikanische Gesellschaft nicht funktioniert hat und nie funktionieren wird. Sie müssen sich in die französische Gesellschaft und Kultur assimilieren."


Im Original: ‘We cannot live among people who support Islamic law’ – Nicolas Sarkozy

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...