loading...

Montag, 17. Oktober 2016

CNN behauptet, es sei illegal Clintons WikiLeaks E-Mails selbst zu lesen



"Alles, was Sie darüber erfahren werden Sie von uns lernen," meint ein Moderator. Von Chris Menahan für www.InfoWars.com, 17. Oktober 2016



Der CNN Moderator Chris Cuomo sagte, "es ist illegal" für das gewöhnliche Volk Hillary Clintons enthüllte E-Mails "zu besitzen, das dürfen nur die Medien."

"Alles, was Sie darüber erfahren werden Sie von uns erfahren," sagte er.

Ich nehme an, das bedeutet dann, dass die Leute gar nichts erfahren, da CNN die Geschichte bislang überwiegend ignoriert hat und die Aluhut Verschwörungstheorie vertritt, wonach die "bösen Russen" dahinter stecken.

Ein Blick auf CNNs Internetseite zeigt nur einen einzigen Artikel zu WikiLeaks, der betitelt ist mit "Die USA finden zunehmend Beweise, dass WikiLeaks von Russland mit den E-Mails gefüttert wird" - und worin ein anonymer "Regierungsvertreter" zitiert wird, der keinerlei Beweise vorbringt.


Es gibt mittlerweile eine recht umfangreiche Liste der Podesta Enthüllungen und es kommend dauernd neue hinzu:

  • Details zum vertuschten Uranhandel mit der russischen Uranium One Firma, an dem die Clinton Stiftung über 20 Millionen Dollar verdiente.
  • Das Justizministerium konspirierte mit Hillary Clinton im Vorlauf zu den Ermittlungen wegen ihres privaten E-Mail Servers.
  • Die Pläne von John Podesta, die katholische Kirche in einer Art Putsch mit "progressiven Ideologien" zu unterwandern.
  • Die bösartigen Beleidigungen gegen Katholiken, Evangelikalalen, Südstaatlern und anderen Gruppen.
  • Ein Clinton Anwalt gab zu, dass wichtige E-Mails vom privaten Server nicht an das Außenministerium übergeben wurden.
  • Die Beleidigung von Schwarzen und Moslems als "geistesgestörte Versager."
  • Podesta drängte Hillary dazu, einen einfachen Anruf zu tätigen, um die "armseligen" Latinowähler zu erreichen.
  • In vielen E-Mails zeigt sich die Konspiration der Clinton Kampagne mit den Mainstream Medien.
  • Die Clinton Mitarbeiter berieten darüber, welche E-Mails veröffentlicht werden sollen und welche nicht (also gelöst werden sollen).
  • Hillary Clinton erhielt die Fragen bei mindestens einer der Präsidentschaftsdebatten im Voraus.
  • Die Hillary Kampagne plante (erfolgreich), die Bernie Sanders beim Parteitag mit unlauteren Mitteln zu hintergehen.
  • Saudi Arabien und Katar - die beiden Gründer und Finanziers des Islamischen Staates - sind wichtige Spender der Clinton Stiftung.
  • Die Clinton Mitarbeiter hatten Angst, was genau in den E-Mails stehen könnte.
  • Nach dem Erdbeben in Haiti hat die Clinton Stiftung auf der Insel Freunden eine "bevorzugte Behandlung" gegeben (=Korruption).
  • Hillary Clinton nannte bei einer teuer bezahlten Rede bei Goldman Sachs die Unterstützer von Bernie Sanders einen "Korb voller Versager."
  • Sie gab bei den privaten Reden auch zu, eine private und eine davon abweichende öffentliche Meinung zu haben.
  • Ihre eigene Kampagne nannte Hillary eine "mittelmässige und glanzlose" Kandidatin.
  • die Clinton Kampagne war besorgt darüber, dass Bills Sexleben eine Bürde für die Kampagne werden könnte.
  • Kampagnenmitarbeiter gaben zu, dass Hillary Clinton oft lügt.
  • Sie wollte bei den Vorwahlen nicht, dass Bernie Sanders seine Krankenakte veröffentlicht, da sie Angst hatte, dass es auf sie zurückkommen könnte.


Die wichtigste davon bis jetzt ist, wie WikiLeaks auch selbst meint, dass Hillary Clinton bereits 2014 wusste, dass Saudi Arabien und Katar den IS finanzieren und ihre berüchtigte Stiftung trotzdem insgesamt 30 Millionen Dollar an Spenden von den beiden Ländern entgegennahm.

Hinzu kommt, dass Bill Clinton vom IS Gründer Katar einen 1 Million Dollar "Geburtstagsscheck" bekam.

Diese Tatsache alleine sollten genügen, um sowohl Hillary als auch Bill Clinton wegen Hochverrats vor Gericht zu bringen, allerdings besteht die korrumpierte republikanische Partei aus Feiglingen, die nichts lieber will, als dass Hillary Trump schlägt, damit er das kaputte System nicht einreissen kann.


Im Original: CNN: “It’s Illegal” To Read Wikileaks Clinton Emails, You Have To Go “Through Us”

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...