loading...

Montag, 10. Oktober 2016

Das britische Innenministerium zensiert und unterdrückt einen Bericht über Einwanderung, Integration und den radikalen Islam


Das Innenministerium will einen Bericht zu zensieren, in dem das Versagen der Regierung beim Ausmaß der Einwanderung, der Integration von Minderheiten und beim Bekämpfen des radikalen Islams kritisiert wird. Von Victoria Friedman für www.Breitbart.com, 9. Oktober 2016

Der Bericht der "Integrationszarin" der Regierung Dame Louise Casey liegt seit Monaten bereit, allerdings wurde die Veröffentlichung verschoben, weil Vertreter des Innenministeriums "besorgt" und "unglücklich" sind über die Formulierung und den Inhalt, wie die Sunday Times berichtet.

Von Frau Casey wird angenommen, dass sie das Fehlen einer Strategie des Innenministeriums kritisierte, wenn es darum geht, die in großer Zahl in die vorher weitgehend homogenen Gemeinden eingewanderten Minderheiten zu integrieren, wobei sich einige Gebiete in ausschliesslich muslimische Zonen verwandelt haben, in denen die Schulen am Freitag wegen des Freitagsgebets schliessen.

Der Bericht kritisiert auch das Versagen beim Bewerben und Verteidigen des Extremismusabwehrprogramms Prevent, er greift die Regierung an, weil sie es nicht schaffen die Einwanderung und ihren Einfluss auf öffentliche Dienstleistungen in den Griff zu bekommen, und warnt, dass die als "liberale Toleranz" verkleidete politische Korrektheit zu weit ging.

Es wird auch angenommen, dass die von islamistischen Sympathisanten hervorgebrachte Vermutung, wonach der Rechtsextremismus im Land ein größeres Problem sei als der islamsiche Terrorismus, als falsch abgelehnt wird. Der Bericht merkt angeblich an, dass seit 2001 hinter fast allen Terrorplänen in Großbritannien Islamisten standen; die in den letzten drei Jahren begangenen Hassmorde an britischen Moslems wurden von anderen Moslems begangen, wie etwa beim Mord am moderaten Ahmadimoslem Asad Shah, der von einem sunnitischen Moslem ermordet wurde, weil er "den Islam nicht respektierte".

Der leitende Innenministeriumsvertreter Charlie Edwards sagte in den letzten Wochen einer Reihe von Extremistmusabwehrexperten, dass Frau Caseys Bericht "dramatisch" überarbeitet würde, um dann viel "unspektakulärer" veröffentlicht zu werden, als dies ursprünglich geplant war.

Jene, die mit Herrn Edwards sprachen, der die Innenminsterin Amber Rudd berät, sagten gegenüber der Sunday Times, dass er den Bericht "in der Schreibtischschublade verschwinden lassen" will, und dass das Innenministerium versucht ihn zu "verwässern".

Letztes Jahr hat Frau Casey, die bei sozialen Themen gerne Klartext spricht, den Stadtrat von Rotherham in einem öffentlichen Bericht scharf kritisiert für ihre "totale Leugnung" und die "tiefverwurzelte" Kultur der Vertuschung beim Skandal um das Anlocken und den sexuellen Missbrauch von 1.400 Kindern durch muslimische Banden.

Im Juli sagte die Integrationszarin, dass es "nicht rassistisch ist zu sagen, die Geschwindigkeit und die Rate der Einwanderung habe Großbritannien stark verändert und einigen Leuten ist es zu viel," wobei sie anfügte, dass die Regierung "viel mutiger" sein muss beim Hochhalten der britischen Geschichte, Kultur und dem nationalen Erbe.

Frau Casey war für einen Kommentar nicht zu erreichen, sagte einer Person aber:

"Wer nicht will, dass das große Biest etwas schreibt, der sollte nicht das große Biest fragen etwas zu schreiben. Vielmehr sollte man sich in dem Fall eine Marionette suchen, ein Püppchen, das dann macht was man gerne hätte."

Die Antwort des Innenministerium bestand in der Leugnung der Behauptung, dass der Bericht zensiert wird, und dass sich der Bericht "im Prozess" der Veröffentlichung befindet.


Im Original: Home Office Censors, Suppresses Report into Immigration, Integration, and Radical Islam

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...