loading...

Sonntag, 30. Oktober 2016

Der Rückgang der von der Sonne ausgestossenen Energie ist stärker als erwartet




Von Martin Armstrong für www.ArmstrongEconomics.com, 29. Oktober 2016

Ich habe immer gewarnt, dass die globale Erwärmung ein Märchen ist, und das vor allem, weil die Sonne ein thermodynamisches System ist, was bedeutet, dass es keinen stetigen Ausstoss produziert. Es gibt bei der Sonne unter anderem einen 300 Jahre langen Zyklus.

Experten sagen, die solare Aktivität fiel auf Werte, die seit der als Maunder Minimum bekannten Kleinen Eiszeit zwischen 1645 und 1715 nicht mehr erreicht wurde.

Auch wenn die Verteidiger der globalen Erwärmung alles auf das CO2 schieben wollen, so implizieren Eiskernproben, dass die CO2 Spitzen in der Atmosphäre in etwa 200 Jahre hinter der globalen Temperatur herhinken. Das hat einige dazu bewogen, die Zuverlässigkeit ihrer Theorien zu hinterfragen. Natürlich ist auch der CO2 Anteil bereits vor der menschlichen Aktivität mit seinen Verbrennungsmotoren nach oben gegangen und das hunderttausende von Jahren bevor es diese gab.

Die deutsche Umweltministerin Hendricks will nun Kuhfürze regulieren, weil sie behauptet, diese tragen mehr zur globalen Erwärmung bei als Autos.

Aber auch Vulkane können das globale Klima beeinflussen - und tun es auch. Mount Tambora brach 1816 aus und schleuderte dabei so viel Asche in die Luft, dass es in New York im Sommer schneite. Das Ereignis blieb in Erinnerung als "Achzehnhunderttodgefrohren."

Das Problem mit der globalen Erwärmung ist, dass es wie bei der Analyse eines Marktes ist, wenn man nur auf die kurzen Aussichten achtet, aber nicht die langen. Das CO2 Niveau spielt eine Rolle, aber der größte Einflussfaktor ist und bleibt die Sonne, die den großen Zyklus dominiert, und der geht gerade in eine Kühlungsphase über, die kein CO2 Niveau der Welt wird aufhalten können.


Im Original: Sun’s Drop in Energy Output Stronger than Expected

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...