loading...

Mittwoch, 19. Oktober 2016

Die Winde des Krieges


Von Martin Armstrong für www.ArmstrongEconomics.com, 18. Oktober 2016

Das Transkript der Untertitel findet sich am Ende des Artikels.


Auf dem Video ist zu sehen, wie Putin das Machtgleichgewicht aus russischer Perspektive beschreibt. Er hat absolut recht, wenn er sagt, das ein Raketenabwehrsystem die Opposition neutralisiert. Es würde mit Sicherheit die US Kriegsfalken in ihrer Ansicht bestärken, dass sie Russland besiegen und die Welt auf Kosten der amerikanischen und russischen Bürger beherrschen können.

Montesquieu, der die Gründerväter der USA beeinflusste, traf einmal den politischen Führer und Soldaten Prinz Eugen von Savoyen (163-1736). Die politischen Diskussionen der beiden halfen Montesquieu dabei die Abgründe der Regierung zu verstehen, worauf der zweite Verfassungszusatz der USA beruht, das Recht Waffen zu tragen. Der Prinz von Savoyen wurde sogar von Napoleon als einer der sieben größten Strategen der Militärgeschichte bezeichnet. Er kämpfte gegen die Türken (1683-1588, 1679, 1715-1786) und er kämpfe gegen die Franzosen im pfälzischen Erbfolgekrieg (1689-1691). Er war auch Lehrer von Friedrich dem Großen von Preußen, aus dem er einen brillianten Militärstrategen formte.

Der Prinz von Savoyen kämpfte im spanischen Erbfolgekrieg (1701-1714). Nichtsdestotrotz wurden seine Erfolge mit Neid bedacht und er wurde von einem Gerücht verfolgt, dass er in Wahrheit der illegitime Sohn von König Ludiwig XIV. von Frankreich ist, was er aber stets verneinte. Trotzdem schämte sich Ludwig XIV. über seinen vermeindlichen Sprössling und versperrte die Ambitionen des Prinzen, da das Gerücht hätte wahr sein können. Nachdem er 20 Jahre lang in Paris und Versailles lebte verliess er Frankreich und bot seine Talente dem Kaiser des heiligen Römischen ReichesLeopold I. (1640-1705) an, der mit den Türken im Krieg stand. Er bewies sich bei der Belagerung von Wien im Jahr 1683 und seine Militärkarriere war geboren.

Eugen eignete sich brilliante Fähigkeiten und Weisheit an, was ihm erlaubte zu sehen, dass militärische Siege nicht mehr waren als ein Mittel der Politik. Er war Europas bester General und wurde 13 Mal verwundet und doch musste er in einer Welt voller schlauer Wiedersacher hinter seinem Rücken überleben, was er als den "Erbfluch" Österreichs bezeichnete. Er diente drei Kaisern: Leopold I., Joseph I. und Karl VI. Von den dreien war der erste für Eugen wie ein Vater, für den zweiten war er ein Bruder, der dritte aber hielt ihn nur für eine angeheuerte Hilfskraft.

Er war ein wahrhaft brillianter Mann mit vielen Talenten. Eugen begann stehende Armeen irgendwann als böse anzusehen, da sie zu schnell verwendet werden, weil sie sowieso bezahlt werden müssen. Er erkannte, dass es keine Armeen geben sollte, da  es der einzige Weg sei, die Zahl der Kriege zu reduzieren. Diese brilliante Einsicht von Eugen hat Montesquieu stark beeinflusst und es war die Quelle des Rechts auf das Tragen von Waffen, wie es im zweiten Verfassungszusatz der Vereinigten Staaten festgelegt ist. Die dahinter stehende Idee besteht im Abschaffen von stehenden Armeen, mit denen der Kriegszyklus gefüttert wird. Eugen hat auch Geschichte studiert. Er verstand, dass es in den frühen Tagen Roms die Bürger waren, welche Milizen aufstellten. Die Geschichte von Lucius Quinctuius Cincinnatus erinnerte ihn an sich selbst, da er von einem Landgut kam, dann die Armee führte, die Rom verteigte, um dann wieder zurück zu seinem Gut zu gehen. Die Geschichte war so beeindruckend, dass sogar George Washington Mitglied im Orden von Cincinnati war.

Tatsächlich geht mit stehenden Armeen und dem Aufbau großer Verteidigungssysteme ein großes Risiko einher. Die Verantwortlichen wollen selbstverständlich ihre Spielzeuge benutzen. Es gibt ihnen eine Genugtuung, als wäre es ein Computerspiel für Kinder.

Auf der anderen Seite der Medaille gibt es Gerüchte, wonach Russland über einen völlig neuen Typ von Waffen verfügt und niemand weis etwas darüber oder hat ein tieferes Verständnis davon, außer, dass sie zur Verteidigung gegen amerikanische Raketenabwehrsysteme entwickelt wurden. Sollten die USA im Mittleren Osten gegen Russland vorgehen und sie dazu reizen im Irak Euphrat und Tigris zu überschreiten, dann gibt es wenig Zweifel, dass Russland seine Truppen auch mit taktischen Atomwaffen verteidigen würde.

Falls die USA und Europa dumm genug sind dort mit Bodentruppen einzugreifen, dann könnte China den Russen zur Hilfe kommen, da deren Wirtschaft sich gerade nach unten dreht und dies die Bevölkerung von den wirtschaftlichen Problemen ablenken würde. China grenzt an Afghanistan, das direkt neben dem Iran liegt. Die USA unterstützen offenbar die Sunniten (darunter den IS) und Russland hilft den Schiiten. Man darf daher nicht vergessen, dass sowohl Russland als auch China ihre Truppen direkt auf dem Landweg schicken können.

Das ganze gewinnt zunehmend an Form und die Winde des Krieges könnten über uns kommen, um die Völker von Revolten abzuhalten, da der Sozialismus überall in all seinen Formen am kollabieren ist.

Krieg ist nicht mehr nur ein Mittel der Eroberung, sondern auch eines der Ablenkung. Wir befinden uns im Endzustand dieses Motivs. Die Weltwirtschaft zerbricht vor unseren Augen. Es gibt nicht viel, was wir dagegen tun können, weil die Regierungen sich verzweifelt an ihrer Macht festklammern. Es kann keine Reformen geben, da dies mit einem Machtverlust einhergeht. Sie werden bis zum letzten Tropfen Blut darum kämpfen. Das Problem jedoch ist, dass es immer nur unser Blut ist und nicht ihres. Ich gebe dem Prinzen von Savoyen recht - stehende Armeen werden am Ende immer benutzt.


Im Original: The Winds of War

  
Transkript der dt. Untertitel:
Nun, zum Raketenabwehrsystem..

Hoeren sie mir zu, an diesem Tisch sitzen ausschliesslich Erwachsene

und erfahrene [Profis] darin.

Aber ich werde nicht hoffen, dass Sie das in ihren medialen Erzeugnissen alles genau so weitergeben werden, wie ich es sagen werden.

Ich werde auch nicht versuchen ihre Magazine zu beeinflussen. Ich will Ihnen das nur auf einer persoenlichen Ebene mitteilen.

Ich moechte Sie daran erinnern, auch wenn Sie das bereits wissen, dass in den letzten Jahrzehnten grosse globale Konflikte vermieden wurden, da es ein geostrategisches Machtgleichgewicht gab.

Die beiden atomaren uebermaechte haben sich im Grunde genommen darauf geeinigt, aufzuhoeren offensive wie auch defensive Waffen zu produzieren.

Es funktioniert recht einfach: Wenn eine Seite miliaerisch dominant wird, dann wird es wahrscheinlicher, dass sie ihre Macht als erstes nutzen will.

Das ist der absolute Dreh- und Angelpunkt der internationalen Sicherheit. Zum einen das Raketenabwehrsystem [das davor nach internationalem Recht verboten war] und die darum herum gebauten internationalen Abkommen.

Es ist nicht normal jemanden zu schelten - aber als die USA einseitig den ABM Vertrag von 1972 aufkuendigten haben sie einen kollosales Loch in die internationale Sicherheit gerissen.

Das war der erste Schlag den das strategische Machtgleichgewicht auf der Welt erhalten hat.

Damals [2002] sagte ich, dass wir nicht auch ein solches System entwickeln werden, da A) es sehr teuer ist und B) wir nicht sicher sind, ob es [bei den USA] Wirkung zeigt.

Wir werden nicht anfangen unser Geld zu verbrennen.

Wir werden etwas anderes machen und Offensivwaffen entwickeln, um das geostrategische Gleichgewicht wieder herzustellen.

Das war alles. Und nicht um jemand anderes zu bedrohen.

Sie sagten: "Gut, unter Abwehrsystem ist nicht gegen euch gerichtet und wir nehmen an eure Waffen sind nicht gegen uns gerichtet."

Macht was ihr wollt!

Wie ich bereits erwaehnte fand diese Konversation Anfang der 2000er statt. Russland befand sich damals in einer sehr schwierigen Situation.

Wirtschaftlicher Zusammenbruch, Buergerkireg und der Kampf gegen den Terror in unserer Kaukasusregion, der voellige Zusammenbruch unseres militaer-industriellen Komplexes..

Sie konnten sich einfach nicht vorstellen, dass Russland jemals wieder eine militaerische Macht werden koennte.

Ich vermute sie haben angenommen, dass die ueberbleibsel der Sowjet Union mit der Zeit einfach in sich zusammenfallen wuerden.

Also sagten sie: "Klar, macht was ihr wollt."

Wir haben ihnen aber mitgeteilt welche reaktionaeren Massnahmen wir im Sinn hatten und das haben wir dann umgesetzt.

Und ich versichere Ihnen - heute haben wir in dem Gebiet umfassenden Erfolg.

Ich werde nicht alles aufzaehlen, was zaehlt ist, dass wir unseren militaerisch-industriellen Komplex modernisiert haben.

Und wir werden weiter neue Waffengenerationen entwickeln. Von den Abwehrsystemen gegen das Raketenabwehrsystem gar nicht erst zu sprechen!

Egal was wir unseren amerikanischen Partnern sagten [hinsichtlich der Verringerung der Waffenproduktion]

sie verweigerten sich einer Kooperation mit uns, lehnten unsere Angebote ab und machten weiter mit ihrem Ding.

Einiges davon kann ich Ihnen momentan noch nicht oeffentlich sagen, das waere denke ich sehr unfreundlich von mir.

Glauben sie es mir oder nicht, aber wir haben echte Loesungen angeboten, um das ganze [den Ruestungswettlauf] zu stoppen.

Sie haben alle Angebote abgelehnt.

Das ist der aktuelle STand - und sie haben nun ihr Raketenabwehrsystem in Rumaenien aufgebaut.

Sie sagen immer "Wir muessen uns vor der iranischen atomaren Bedrohung schuetzen!"

Welche Bedrohung denn? Es gibt keine iranische atomare Bedrohung.

Sie haben sogar ein Abkommen mit ihnen - und die USA waren die Initiatoren des ganzen, wir halfen nur.

Wir unterstuetzten es.

Haetten es die USA aber nicht gewollt, dann gaebe es die Vereinbarung nicht - und das rechne ich Obama an.

Ich halte das Abkommen fuer gut, da es die Spannungen auf dem Gebiet verringerte. Das kann Praesident Obama sich auf die Liste seiner Erfolge setzen.

Die iranische Bedrohung existiert also nicht.

Und doch werden weiter Raketenabwehrsysteme aufgebaut..

Das heisst, wir hatten Recht damit als wir sagten, sie luegen uns an.

Ihre Beweggrund der "iranischen atomaren Bedrohung" war nicht ehrlich.

Wieder einmal haben sie uns angelogen.

Sie haben also das System aufgebaut und nun bewaffnen sie es mit Raketen.

Sie als Journalisten sollten wissen, dass die in die Abschussvorrichtungen eingelassenen Raketen

auf den schiffsbasierten Tomahawk Mittelstreken basieren.

Die werden dann also zur "Raketenabwehr" verwendet und haben eine Reichweite von bis zu 500 Kilometer.

Da die Technik sich aber bekanntlich entwickelt..

wissen wir sogar, in welchem Jahr die Amerikaner eine neue Rakete am Start haben, die eine Reichweite von 1.000km haben wird, und die danach wird noch weiter reichen..

Und von dem Moment an werden sie russlands atomares Potential direkt bedrohen koennen.

Wir wissen Jahr um Jahr was passieren wird - und sie wissen, dass wir es wissen!

Es ist nur so, dass Sie den Buergern ihrer Laender Luegenmaerchen darueber erzaehlen.

Ihre Voelker wiederum fuehlen diese lauernde Bedrohung nicht - das ist, was mich besorgt.

Wie koennen Sie nicht verstehen, dass die Welt in eine Ecke gezogen wird, aus der wir nicht mehr rauskommen?

Das ist das Problem.

Waehrenddessen tun sie so als waee nichts... ich weis wirklich nicht mehr, wie ich zu Ihnen durchkommen soll.

Und dann rechtfertigen sie es als System zur "Verteidigung", als eine Waffengattung, die nicht zur Offensive verwendet werden kann. Als System, das "Aggressionen verhindert."

Das ist absolut falsch.

Ein Raketenabwehrsystem ist Teil eines Systemkomplexes fuer offensive Kriegsfuehrung.

Es funtioniert im Verbund, in den auch offensive Raketenwerfer eingebaut sind.

Der eine Teil blockt ab, der andere verschiesst Praeszisionswaffen, der dritte blockt einen moeglicheen Atomschalg ab und der vierte besteht in der eigenen atomaren Antwort.

Das alles ist qua Design Teil eines einzigen Systems.

Das ist das Grundkonzept heutiger nichtatomarer Praezisionsabwehrraketensysteme.

Nun gut, ignorieren wir den Teil mit der "Abwehr" bei den Raketen kurz.

Diese Abschussvorrichtungen, in welche die "Raketenabwehrraketen" eingebaut werden, sind seegestuetzt..

Auf Kriegsschiffen, welche das Tomahawk Raketensystem tragen koennen.

Man kann das System binnen Stunden in Position bringen und dann, zu was fuer einem System zur "Raketenabwehr" wird es dann?

Wir sollen wir wissen, welche Art Rakete dort eingebaut ist? Alles was man machen muss ist das Programm zu wechseln! (von nicht atomar zu atomar)

Das waere alles.

Das koennte sehr schnell ablaufen, selbst wenn die rumaenische Regierung nicht darueber informiert ist.

Denken Sie, die lassen die Rumaenen irgendwas selbst machen?

Niemand wuerde wissen, was da wirklich gemacht wird - nicht die Rumaenen und auch nicht die Polen.

Denken Sie mir sind deren Strategien nicht bekannt? Tss.

So wie ich die Sache sehe sind wir in ernster Gefahr.

Wir hatten einmal ein Gespraech mit unseren amerikanischen Partnern - da sagten sie uns sie wuerden gerne ballistische Raketen entwickeln, aber ohne atomarem Gefechtskopf.

Und wir sagten - "Verstehen Sie eigentlich, was das zur Folge haette?"

Sie werden also eine Rakete haben, die von U-Booten oder vom Boden aus gestartet werden kann - es ist eine ballistische Rakete, wie sollen wir bitte wissen, ob da eine Atombombe drin ist oder nicht?

Koennen Sie sich vorstellen, was fuer ein Szenario daraus entstehen koennte?

So weit mir bekannt ist haben sie diese Waffe nicht entwickelt - sie haben das Projekt auf Eis gelegt.

Aber das andere installieren sie fleissig.

Ich weis nicht, wie das alles enden wird.

Was ich sehr wohl weis ist, dass wir uns werden verteidigen muessen.

Und ich weis sogar, wie sie das ganze verpacken werden - "Russische Aggression" mal wieder!

Es sind aber alles nur Reaktionen auf Ihr Vorgehen.

Ist es Ihnen nicht klar, dass ich meinem Volk die Sicherheit garantieren muss?

Und nicht nur das, wir muessen auch das notwenige Machtgleichgewicht erhalten, bei dem ich begann. Lassen Sie mich nun zum Schluss meiner Antwort dazu zurueckkehren.

Es war genau dieses Machtgleichgewicht, das die Menschheit 70 Jahre lang von einem grossen weltweiten Konflikt bewahrt hat.

Es lag ein Segen in dieser "gegenseitigen Bedrohung", aber diese gegenseitige Bedrohung garantierte den gegenseitigen Frieden und das im globalen Masstab.

Warum sie dieses so leichtfertig einreissen konnten kann ich mir schlichtweg nicht erklaeren.

Ich jedenfalls halte es fuer zutiefst gefaehrlich. Fuer mich ist keine Vermutung, sondern eine Gewissheit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...