loading...

Sonntag, 23. Oktober 2016

"Er wusste nicht, dass der Junge nicht vergewaltigt werden wollte", daher wird das Urteil aufgehoben

Österreichische Kinder - sollten besser das Wort "nein" auf Arabisch lernen.

Das Urteil in einem Fall, bei dem ein irakischer Asylbewerber die Vergewaltigung eines 10 jährigen Jungen in einem Hallenbad gestand, weil er einen "sexuellen Notstand" hatte wurde nun aufgehoben. Von Indra Warnes für www.Express.co.uk, 23. Oktober 2016


In einer wahrhaft schockierenden Wendung entschied der oberste Gerichtshof nun, dass der erwachsene Iraker möglicherweise nicht begtiff, dass der 10 jährige Junge nicht sexuell missbraucht werden wollte.

Der 20 jährige Amir A. besuchte letzten Dezember im Rahmen einer Integrationsmassnahme das Theresienbad in der österreichischen Hauptstadt Wien.

Als der Junge zum Duschraum ging folgte ihm Amir A., drückte ihn in eine Toilettenkabine und verging sich dort an ihm sexuell.

Nach dem Missbrauch ging der Vergewaltiger zurück zum Becken und übte auf dem Sprungbrett, bis die Polizei ankam, die gerufen wurde, nachdem der 10 jährige dem Bademeister sagte was passierte.

Das Kind erlittet schwere anale Verletzungen, die im Kinderkrankenhaus behandelt wurden und leidet noch immer an einer schweren posttraumatischen Störung.

In einem Polizeiverhör gestand Amir A. das Verbrechen; er teilte den Beamten mit, der Zwischenfall sei "ein sexueller Notstand" gewesen, da seine Ehefrau im Irak zurückblieb und er "monatelang keinen Sex hatte".

Ein Gericht befand Amir des schweren sexuellen Übergriffs und der Vergewaltigung eines Minderjährigen schuldig und verurteilte ihn zu sechs Jahren Haft.

Allerdings hob der oberste Gerichtshof das Urteil in einer bizarren Wendung nun wieder auf und bestätigte damit den Standpunkt des Anwaltes, wonach das erste Gericht nicht genug getan habe, um herauszufinden, ob der Vergewaltiger tatsächlich begriff, ob der Junge nein sagte.

Laut Thomas Philipp, dem Präsidenten des obersten Gerichtshofes, sei das Urteil "wasserdicht" hinsichtlich des sexuellen Übergriffs auf einen Minderjährigen, aber es gäbe nicht genügend Beweise für den zweiten Anklagepunkt der Vergewaltigung.

Das Berufungsgericht sagte, das erste Urteil hätte Rücksicht nehmen müssen auf die Frage, ob der Täter dachte, das Opfer würde dem sexuellen Akt zustimmen, oder ob er beabsichtigte sich gegen den Willen des Kindes an ihm zu vergehen.

Das Urteil wurde daher aufgehoben, auch wenn angenommen wird, dass Amir im Gefängnis bleiben wird, bis der Vergewaltigungsfall nächstes Jahr am Regionalgericht neu verhandelt wird.

Ein Gericht hat davor bereits der Familie des Kindes 4.700 Euro an Entschädigung zugesprochen, nachdem die Staatsanwaltschaft mitteilte, dass der Junge sowohl physische Verletzungen erlitt, als auch an einer "tiefgreifenden Depression" leidet.

Die Mutter des Kindes, eine Serbin, die während des Bürgerkrieges selbst nach Österreich floh sagte, es habe ihr "Blut zum kochen gebracht", als sie erfuhr, dass Amir den Zwischenfall als sexuellen Notstand beschrieb und fügte an, sie bereut, dass sie ihren fünf Kindern beigebracht hat Flüchtlingen gegenüber genauso freundlich zu sein, wie man es auch zu ihr war, als sie im Land ankam.

Der Fall hat in Österreich und ganz Europa einen Aufschrei ausgelöst, Vorbehalte gegenüber Migranten erzeugt und einwanderungskritischen Gruppen neue Anhänger zugetrieben.


Im Original: ‘He didn’t know the boy didn’t want to be raped’ court throws out migrant child sex charge

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...