loading...

Donnerstag, 24. November 2016

Eine Studie aus Italien stellt fest: "Mehr Einwanderer = Mehr Verbrechen"

... kriminelle Eiswürfel...

Es gibt eine direkte Korrelation zwischen der Zahl der Einwanderer, die in ein Land kommen und dem Anstieg der Kriminalitätsrate, wie eine Studie feststellt, über die am Mitwoch in Il Giornale berichtet wurde. Von Thomas D. Williams für www.Breitbart.com, 23. November 2016

Der Artikel auf Seite 1 ist betitelt mit "Mehr Einwanderer = Mehr Verbrechen" und darin werden Ergebnisse einer vor kurzem von der Confcommerci Gruppe durchgeführten Studie zitiert, bei der eine statistische Verbindung zwischen Verbrechen und Einwanderung gefunden wurde.

Der Bericht fand heraus, dass die Kriminalität in einem bestimmten Gebiet um 0,4 Prozent steigt, wenn die Einwanderung um ein Prozent steigt.

Hinzu kommt, dass es laut Studie 4,3 Kriminelle unter 1.000 Italienern gibt, während der Anteil bei legalen Einwanderern mit 8,5 Kriminellen pro 1.000 doppelt so hoch liegt. Noch alarmierender ist, dass die Kriminalitätsrate unter illegalen Einwanderern bei über 50 Prozent liegt. (148 Verbrecher unter 247 Personen).

Eines der beunruhigenderen Ergebnisse der Studie ist, dass die Kriminalitätsrate im Norden Italiens, wo es die höchste Konzentration an Einwanderern und Asylbewerbern gibt, das erste Mal über jene des Südens stieg.

Neben dem Verlust an Umsatz, den Kosten für Verletzungen, steigenden Versicherungsprämien und Ausgaben für Schutzsysteme, haben Verbrechen bei italienischen Geschäften für Kosten von 26,5 Milliarden Euro verursacht, wie die Studie meint. Insbesondere Händler waren mit 8,1 Millarden Euro betroffen, Restaurants mussten 5,6 Millarden Euro zahlen, Falschgeld hat einen Schaden von 3,5 Millarden angerichtet und der Ladendiebstahl war 3,5 Millarden Euro teuer.

Offizielle Zahlen des nationalen Statistikinstituts (ISTAT) und des Innenministeriums zeigen auch einen Anstieg an schwereren Verbrechen, wie etwa Erpressung, Zinswucher und Drohungen, die von 22 Fällen pro 1.000 Geschäfte im Jahr 2010 auf 24,1 im Jahr 2014 stiegen.

Laut Studie erhielt im Jahr 2016 ein italienisches Geschäft von zehn eine Drohung oder Einschüchterung mit dem Ziel, Schutzgeld zu erpressen, wobei 61 Prozent sich für die Zahlung entschieden, um Probleme zu vermeiden.

Die Studie, die mit 900 Geschäften durchgeführt wurde, fand heraus, dass die am stärksten betroffenen Sektoren jene für Nahrung sind (14 Prozent) und öffentliche Dienstleistungen (12 Prozent). Über ein Viertel der Geschäftsinhaber haben berichtet, dass die Sicherheitslage für ihr Geschäft sich im letzten Jahr verschlechtert hat, wobei die Zahl im Nordosten und im Süden des Landes besonders hoch war.

Bei einem Vortrag an der Confcommercio Konferenz diese Woche hat der Präsident der Gruppe, Carlo Sangalli, gesagt, dass "Falschgeld, illegale fliegende Händler, Erpressung und Raub für den Verlust von 180.000 Arbeitsplätzen verantwortlich seien."

Sangalli rief die Regierung dazu auf, die Strafen "gegen jede Art der Gesetzeslosigkeit" stringenter durchzusetzen.

Wie Bereitbart diese Woche bereits berichtete ist Italien dabei, dieses Jahr den eigenen Einwanderungsrekord von letztem Jahr zu übertreffen. Seit dem 1. Januar sind über 168.500 Migranten an den italienischen Küsten angelandet und täglich kommen hunderte weitere im Land an.



Wer der Inselpresse helfen will, der klicke bitte hier (dauert 3 Sekunden)
Vielen Dank!;-)


Im Original: Italy Report: ‘More Immigrants = More Crime’

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...