loading...

Sonntag, 27. November 2016

Indien baut eine Moslemdatenbank auf, um 20 Millionen Illegale auszuweisen

Assamesische Frauen in der noch nicht bereicherten Landestracht

Von Saagar Enjeti für www.DailyCaller.com, 27. November 2016


Indische Behörden registrieren alle illegale muslimische Bangladeschis, die im Bundesstaat Assam leben, um die muslimische Bevölkerung zu reduzieren. Assams Finanzminister sagte dazu gegenüber der Washington Post:


"Der Anteil Hindus am Bevölkerungswachstum geht zurück. Die Moslemrate aber steigt. Die meisten Moslems hier stammen aus Bagladesch. Wenn das so weitergeht, dann werden die assamesischen Hindus bald zur Minderheit - wir werden unsere Sprache, unsere Kultur und unsere Identität verlieren."

Assam hat eine lange Grenze zu Bangladesch, wobei der größte Teil davon aus Sumpfgebieten besteht, die sich leicht mit dem Boot überqueren lassen. Die Mehrheit der indischen Armee und die Grenzschützer sind hunderte Kilometer weit weg an der pakistanischen Grenze stationiert, vor allem in der umstrittenen Kaschmirregion.

Die Registrierungs- und Abschiebebemühungen sind bekannt als "Entdecken-Streichen-Ausweisen." Indische Behörden sind in Sorge, dass islamische Terrororganisationen aus Bangladesch, wie etwa der Islamische Staat, Indien infiltrieren könnten, indem sie als illegale Einwanderer in das Land kommen. Sie sagen, dass das Auffinden der illegalen Einwanderer aus Bangladesch überaus kompliziert wird, da sich einige falsche Papiere besorgen und sogar an Wahlen teilnehmen. Ein indischer Vertreter bestätigte:

"Sobald sie hier ankommen versuchen sie als aller erstes, ihren Namen in die Wahlregister zu bekommen. Sie fälschen allerlei Dokumente und zahlen dafür Bestechungsgelder."

Nach der Digitalisierung der indischen Volkszählung entdeckten die Behörden 31 Personen, die behaupteten, das Kin eines einzigen Mannes zu sein und eine andere große Gruppe gab ein und die selbe Frau als Mutter an. Die Geburtsdaten der Personen machen es unmöglich, dass es sich dabei um die Mutter der Personen handelt, weswegen eine Untersuchung eingeleitet wurde. Ein hinduistischer Einwohner in Assam sagte der Washington Post:

"Es gibt so viele von ihnen überall im Bundesstaat. Wir können es kaum abwarten, bis die Regierung den Papierkram erledigt hat und sie rauswirft."

Indien und Bangladesch haben keinen gegenseitigen Auslieferungsvertrag. Anfang November hat die Regierung von Bangladesch das erste Mal 10 abgeschobene illegale Bürger entgegengenommen, wie die Times of India anmerkte.


Im Original: India Sets Up Muslim Registry To Deport 20 Million Illegals

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...