loading...

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Linke Migrationsbeamte ignorieren die neue schwedische Asylpolitik und verhindern aktiv Abschiebungen von Migranten



Verärgerte Mitarbeiter der schwedischen Migrationsbehörde protestierten gegen die Verschärfung der Einwanderungsgesetze, indem sie so vielen Asylbewerbern wie möglich eine dauerhafte Aufenhaltserlaubnis erteilen. Von Will Kirby für www.Express.co.uk, 13. Dezember 2016

Laut der schwedischen Zeitung Svenska Dagbladet haben Mitarbeiter der Migrationsabteilung Extraschichten eingelegt, um so viele Anträge wie möglich abzuarbeite, bevor die neue Regelung ab dem 20. Juli diesen Jahres in Kraft trat.

Die strengeren Kontrollen jener, denen es erlaubt ist ins Land zu kommen wurde im April verabschiedet, um die hohe Zahl der in Schweden ankommenden Migranten zu begrenzen.

Zwischen Mai und Juni wurden 20 Prozent mehr Asylfälle bearbeitet, während die Zahl der dauerhaften Aufenthaltsbewilligungen von 50 Prozent auf 62 Prozent nach oben schossen.

Im Juli, dem traditionellen Urlaubsmonat der Migrationsbehörde, kamen die Mitarbeiter trotzdem zur Arbeit und arbeiteten Überstunden, wodurch die Zahl der bearbeiteten Anträge auf dauerhafte Aufenthaltsbewilligungen auf 71 Prozent stieg, um damit ein klares Protestzeichen gegen die neuen Gesetze zu setzen.

Als das Datum näherrückte schoss die Zahl der bearbeiteten Anträge noch einmal stark nach oben, wobei am Tag vor dem Inkrafttreten der neuen Regelungen ganze 995 Fälle bearbeitet wurden und die Mitarbeiter an 87 Prozent der Antragssteller eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung vergaben.

Mit fast 1.000 Fällen, die am 19. Juli entschieden wurde wurde eine Rekordmarke erreicht, wobei am Tag davor 411 Fälle bearbeitet wurden.

Am 21. Juni dann, dem ersten Tag mit den neuen Regeln wurden lediglich 213 Asylanfragen entschieden, wobei über der Häfte stattgegeben wurde.

Velibor Ljepoja, ein Experte zu Asylfragen der Migrationsbehörde sagte:

"Ich denke, die Beamten sind sich im Klaren über die Konsequenzen der Regeländerungen, weshalb sie versuchten, so viele dauerhafte Aufenthaltsbewilligungen zu vergeben, wie möglich."

Eine Quelle sagte gegenüber Svenska Dagbladet:

"Ich habe von den Asylbeamten selbst gehört, wie einige der Abteilungen im Juli hunderte Aufenthaltsbewilligungen herausgaben, wie es nur möglich war, bevor das neue Gesetz in Kraft trat."

Schweden erlebt umfassende Probleme aufgrund der Ankunft von hunderttausenden Migranten im letzten Jahr, wobei im Ergebnis die Migrantenkriminalität stark anstieg.

Im November etwa wurde ein Koch aus der schwedischen Stadt Malmö angegriffen, weil er wie Donald Trump aussah, wobei Vertreter der Stadt auch mitteilten, dass die sexuellen Übergriffe in der Stadt "exkalieren könnten".






Im Original: ‘Activist’ staff IGNORE Sweden’s new asylum policy and PREVENT attempts to deport migrants

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...