loading...

Mittwoch, 28. Dezember 2016

Merkels Flüchtlingsalptraum

Generation Merkel
Von Martin Armstrong für www.ArmstrongEconomics.com, 28. Dezember 2016

Die Aussicht, dass Merkel die Wiederwahl gelingen könnte schwindet mit jedem Terroranschlag. Dieses Mal haben "jugendliche" Flüchtlinge in einer Berliner U-Bahnhaltestelle einen Obdachlosen in Brand gesetzt. Sie wurden als Flüchtlinge aus Syrien und Libyen identifiziert, wie die Polizei bestätigte. Sie haben den Obdachlosen an Heilig Abend in Brand gesetzt, während dieser in der U-Bahnstation schlief. Noch ist nicht klar, aber bei den Tätern soll es sich um sogenannte "MUFL" (minderjährige unbegleitete Flüchtlinge) handeln.

Die meisten arabischen Länder weigern sich, die Flüchtlinge wieder zurückzunehmen. Was begann als Merkels Trick, um von ihrer harten Griechenlandpoliti abzulenken, um sie mit ihrer Grenzöffnung für Flüchtlinge als leidenschaftlich darzustellen, hat sich als eine bei weitem kostspieligere Sache als die Griechenlandrettung erwiesen. Merkel hat Europa zerbrochen und auch ihre Wiederwahl wird zu einer Farce werden.

Alles begann am 15. Juli 2015, wie das Times Magazin schrieb:
"Berlins Rolle als treibende Kraft bei den Verhandlungen zu Griechenlands Schulden könnte einen bleibenden Schaden für Deutschlands weltweites Außenbild verursachen."

Merkel beschäftigt ihre eigenen Umfrageleute, um sicherzustellen, dass ihre Politik sich mit der öffentlichen Meinung bewegt. Als ihre Beliebtheit wegen der Griechenlandpolitik sank hat sie dann auch ohne europäische Abstimmung eine Kehrtwende eingeschlagen, um ihre eigene politische Karriere zu sichern. Die Washington Times schrieb am 10. September 2015:

"Angela Merkel heisst trotz einer stärker werdenden einwanderungskritischen Bewegung Flüchtlinge in Deutschland willkommen."

Die gesamte Flüchtlingskrise wurde von Merkel als Ablenkung angestossen, da Deutschland als der Eintreiber der hohen griechischen Schulden gesehen wurde, die von Goldman Sachs so strukturiert wurden, dass Grichenland überhaupt erst in den Euro eintreten konnte. Die einzige Ursache für die Flüchtlingskrise war Merkels Bild in der Welt. Sie musste es wegbringen vom Kredithai und es in das einer sich kümmernden Mutter Merkel verwandeln. Europa zahlt nun den Preis, weil Merkels einziges Interesse ihre eigenen Umfragewerte sind.

Die Flüchtlingskrise begann auch mit einem Spitzenwert für die Regierung in unserem Modell, der auf den 1. Oktober 2015 fiel. Russland marschierte an genau an diesem Tag in Syrien ein, wie unser wirtschaftliches Zuversichtsmodell dies prognostizierte und es deutete damit an, dass Syrien zum Schwerpnkt dieser Welle würde. Die Flüchtlingskrise wurde monumental. Die Vereinigten Staaten haben versucht für Saudi Arabien und Katar Syrien zu stürzen. Beim Aufschrei, den es wegen der Kämpfe in Aleppo gab und bei denen die Russen kritisiert wurden, wurde kein Wort darüber verloren, gegen wen sie eigentlich kämpfen - von der CIA unterstützte Rebellen, darunter Al-Kaida. Schliesslich gab die CIA zu, dass sie in Syrien eine militärische Rolle spielten.

Sie scheinen gerade zurückzurudern, um nicht mit den Greueltaten in Verbindung gebracht zu werden, die von den Russen entdeckt wurden und die von jenen verübt wurden, die Obama und die CIA unterstützten. Und doch kämpfen CIA und Pentagon miteinander und zeigen gegenseitig mit dem Finger aufeinander. Was die CIA mit ihrer Nation Building Agenda betreibt wird von Trump hoffentlich beendet werden.

Es war dieser hinrissige Krieg in Syrien, bei dem es um eine Pipeline ging und der die Stabilität Europas zerstört hat, und der die Flüchtlinge nach Europa drängen liess, wobei auch Obama meinte, er wolle 10.000 syrische Flüchtlinge aufnehmen. Man muss sich wirklich fragen, was für Leute das sind, die diese Entscheidungen die ganze Zeit treffen. Es würde keine Flüchtlinge geben, hätten wir nicht versucht, diese Pipeline durch Syrien zu bauen, um mit Russland konkurrieren zu können. Wann wird für diese Leute endlich genug Blut geflossen sein?






Im Original: Merkel’s Refugee Nightmare

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...