loading...

Samstag, 31. Dezember 2016

Professor meint, North Carolina hat seinen Status als Demokratie verloren, weil die Republikaner zu viele Wahlen gewinnen


Von Eric Owens für www.DailyCaller.com, 30. Dezember 2016

Ein steuerfinanzierter Politikprofessor der Universtiät von North Carolina kam zum Schluss, dass die politischen Rahmenbedingungen in North Carolina vergleichbar sind mit den politischen Bedinungen in totalitären Ländern wie Kuba, Venezuela und dem Iran, da die Republikaner politisch zu erfolgreich sind.

Professor Andrew Reynolds gab seine 936 Worte lange Beschwerde letzte Woche in der Zeitung The News & Observer aus Raleigh zum besten.

North Carolina "kann nicht mehr länger als volle Demokratie eingestuft werden", so Reynolds, weil die bundesstaatliche republikanische Partei bei den Wahlen mit Mehrheitswahlrecht zu oft gewinnt.

Das Mehrheitswahlrecht - das in den Vereinigten Staaten weit verbreitet ist - ist laut Reynolds hochtrabender Rede ein riesiges Problem, da "eine Partei nur die Hälfte der Stimmen gewinnt, aber 100 Prozent der Macht." Die Republikaner von North Carolina haben in den letzten Jahren so viele Wahlen gewonnen, dass sie mittlerweile über eine "riesige gesetzgeberische Mehrheit" verfügen und über eine "absolut vetosichere Kontrolle ausüben".

Der Professor schiebt die Schuld auf den Zuschnitt der Wahlbezirke [in den USA "Gerrymandering", d.R.], wobei die "Bezirksgrenzen manipuliert" so wurden, dass die Abgeordneten "ihren Parteichefs verpflichtet sind," was sie von der "demokratischen Pflicht entfernt hat".

Reynolds sagt auch, dass North Carolina "nicht mehr länger als volle Demokratie eingestuft werden kann", weil es ein Toilettengesetz für Transsexuelle gibt [..], das verlangt, dass Menschen öffentliche Toiletten auf Basis jener Genitalien verwenden, mit denen sie geboren wurden.

Es gibt "geschätzt 38.000 Transsexuelle," schreibt der Professor und:

"Demokratien grenzen die Rechte ihre Bürger auf Basis ihre angeborenen Idenditäten nicht ein."

Dazu schreibt Reynolds, dass North Carolina "nicht mehr länger als volle Demokratie eingestuft werden kann", weil die Abgeordneten versuchten, ein Gesetz einzuführen, das von den Wählern vor der Stimmabgabe verlangt, ein regierungsamtliches Fotodokument vorzulegen. Solche Gesetze, so der Professor, seien "gezielte Versuche, Schwarze und Latinos vom Zugang zur Wahl abzuhalten."

Reynolds letztes Argument, dass North Carolina "nicht mehr länger als volle Demokratie eingestuft werden kann" liegt an mehreren vor kurzem von den Republikanern durchgesetzten Gesetzen, mit welchen die Macht des kommenden demokratischen Gouvaneurs Roy Cooper beschnitten werden soll. Reynolds meint:

"Wenn eine Partei als Antwort auf den Verlust des Gouvaneurspostens seine legislative Dominanz nutzt, um die exektive Macht deutlich zu beschneiden, dann ist das ein direkter Angriff auf die Gewaltentrennung, die den Charaketer der amerikanischen Demokratie ausmacht"

. Über die hastig verabschiedeten Gesetze, so Reynolds, hätten einige wichtige Republikaner im Bundesstaat gesagt, dass sie "Carolina nicht besser machen, als die autoritären Regimes, auf die wir herabblicken." Der Professor meint auch:

"Wir müssen die selbstzufriedenen Übertreibungen beiseite legen und akzeptieren, dass wir in North Carolina nicht mehr länger in einer funktionierenden Demokratie leben, die diese Bezeichnung verdient.

Wir haben uns in eine dieser scheiternden Staaten der dritten Welt verwandelt, die sich langsam und beschwerlich ihren Weg zur demokratischen Integrität erkämpfen müssen."

So, wie es aussieht, sagt Reynolds, steht es um die "wahlgesetzliche Gesamtintegrität" North Carolinas nicht besser als in "autoritären Ländern und Pseudodemokratien wie Kuba. Er sagt:

"Tatsächlich schneidet North Carolina so schlecht ab bei Kriterien für das gesetzliche Rahmenwerk für die Wählerregistrierung, dass wir den Staat neben dem Iran und Venezuela einordnen müssen."

Auf seiner Facebookseite hat Reynolds ein Bild veröffentlicht, das ihn vor einer LGBT Regenbogenfahne zeigt.

Facebookgruppen, denen Reynolds angehört umfassen "BROS 4 HILLARY", "Gay Professionals" und "1980s Young Liberals" [Brüder für Hillary, Schwule Profis, Linke geboren in den 1980ern, d.R.].

Auf der Internetseite der Universität von North Carolina steht bei Reynolds, dass er bereits "in mehreren Ländern als Berater zu Themen für Wahl- und Verfassungsfragen" gewirkt hat. Einige davon sind echte Demokratien. Andere, wie etwa Angola, Ägypten und der Sudan sind autokratische Höllenlöcher.

Eine Datenbank von The News & Observer zeigt, dass Reynolds steuerfinanziertes Jahresgehalt 117.000 Dollar beträgt.

Zum Vergleich liegt das Medianhaushaltseinkommen in North Carolina laut US Statistikamt bei 46.869 Dollar.

Die Universität von North Carolina ist bekannt, weil die steuerfinanzierte Einrichtung ein Dokument veröffentlichte - und dann wieder löschte - das betitelt war mit "Karriereecken: Mikroaggressionen verstehen", in dem das Bekenntnis Golf zu spielen, Weihnachtsferien, das Wort "Freund" [Boyfriend im Original, d.R.] und jede Unterbrechung von Frauen, die gerade am Reden sind, als schreckliche Mikroaggressionen eingestuft wurden.

Die öffentliche Universität ist ebenfalls dafür bekannt, dass es 18 Jahre lang eine umfangreiche wissenschaftliche Betrugsmasche gab. Bei den schockierenden Vorgängen wurden dutzende Athleten für vorgetäuschten Vorlesungen angemeldet, in denen sie dann Noten bekamen, mit denen sie bestanden, um weiterhin für die Sportmannschaft der Universität antreten zu können.






Im Original: Professor: North Carolina Is NO LONGER A DEMOCRACY Because Republicans Win Too Many Elections

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...