loading...

Freitag, 27. Januar 2017

Dänemark zwingt Migranten, ihren Kinder Dänisch beizubringen und sich zu integrieren, oder sie bekommen kein Geld mehr

Dänemark (rot) hat genug Platz für die Bereicherer...

Dänemark hat entschieden, dass Einwandererfamilien ihre Kinder Dänisch lernen lassen müssen, oder sie verlieren ihr Kindergeld. Von Lizzie Stromme für www.Express.co.uk, 25. Januar 2017

In einem Versuch, gegen immer größer werdende Parallelgesellschaften vorzugehen, was vom Integrationsdesinteresse in die Gesellschaft verstärkt wird, will die Regierung nun strikte neue politische Massnahmen einführen, bei denen Kinder dazu gezwungen werden, die Sprache zu lernen.

Falls der Nachwuchs kein Dänisch lernt, dann verlieren die Eltern das vom Staat ausgezahltes Kindergeld.

In einem Vorschlag, der letzte Woche im Parlament vorgelegt wurde, gibt bereits für Kinder ab 2 Jahren eine Mindestsprachanforderung.

Gegenwärtig müssen Dreijärhige mit einem Einwanderungshintergrund, die nicht in die Vorschule gehen einen Sprachtest ablegen.

Falls das Kind auf einem für das Alter nicht angemessenen Niveau Dänisch beherrscht, dann wird der Besuch der Vorschule zur Pflicht und sie erhalten zusätzlich 15 Stunden pro Woche speziellen Dänischunterricht.

Der Vorschlag will, dass die Sprachtests nicht nur für Zweijährige durchgeführt werden soll, sondern der Sprachunterricht auf 30 Stunden verdoppelt wird.

Laut Vorschlag sollen Eltern ihr Kindergeld dann verlieren, wenn sie dem Kind nicht erlauben, die Vorschule zu besuchen.

Bei der Parlamentsanhörung erhielt der Vorschlag große Unterstützung, wobei die Dänische Volkspartei und die Sozialdemokraten dazu aufrufen, das Gesetz bereits diesen Sommer umzusetzen.

Der Regierungsvorschlag wurde gemacht, nachdem die Einwanderungsministerin Inger Stojberg Dänemarks "weichen Ansatz" bei Migranten kritisierte, weil ein Bericht ergab, dass in den skandinavischen Land über 30 Ghettos blühen.

Dänemark versucht seit 30 Jahren die Kultur der Arbeitslosigkeit und Kriminalität zu beenden, allerdings fand der Bericht des Kraks Fond für Stadtforschung heraus, dass die Situation sich nur verschlimmert hat.

Seitdem vor drei Jahrzehnten kaputte Viertel entstanden hat die Regierung wiederholt versuch, diese gesetzlosen Gebiete in den Griff zu bekommen.

Allerdings gibt es keine Zeichen, das diese verschwinden würden, da die Einwanderung ohne angemessen Integration immer weiter zunahm.

Frau Stojberg sagte, eines der Probleme sei die größere Zahl an Migranten, die im Land leben, da sie sich weigern, sich der dänischen Gesellschaft anzupassen. Die führende Politikerin sagte:

"[Der Bericht] zeigt, dass die Integration in Dänemark gescheitert ist.

Meiner Meinung nach liegt das daran, dass wir zu viel Angst haben, klare Forderungen an Menschen zu stellen, die nach Dänemark kommen.

Wir haben uns nicht getraut zu sagen, was wir erwarten und fordern, dass sie für sich selbst und ihre Familien sorgen müssen, und dass wir ihre Anpassung an die dänischen Werte erwarten.

Wer keine Forderungen stellt und nicht bereit ist, Gesetze und Regeln zu erlassen, die den Arbeitsmarkt schliessen, dann sieht man am Ende, was wir heute sehen.

Wenn man dann noch den starken Zustrom an Ausländern nach Dänemark hinzunimmt, dann sollte es niemanden überraschen, dass wir an dem Punkt angelangt sind, wo wir heute sind."






Im Original: Denmark orders migrants to integrate & teach their children Danish or face LOSING benefits

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...