loading...

Donnerstag, 5. Januar 2017

Das von Flüchtlingen überrannte Ungarn teilt mit: "Die Situation könnte 2017 noch schlimmer werden"


Die Migrationskrise ist nicht weg und sie könnte 2017 sogar noch schlimmer werden, warnt ein prominenter ungarischer Sicherheitsberater. Von Agnes Kegl für www.Express.co.uk, 5. Januar

Die Anführer des Landes, die sysematisch versuchen, den Zustrom von Migranten zu unterbinden mit Massnahmen, wie etwa dem Bau von zwei Mauern, versuchen ihre Außengrenzen noch stärker zu schützen und fordern, das Asylanträge außerhalb der Europäischen Union gestellt werden.

György Bakondi, der leitende Sichereitsberater von Ministerpräsident Viktor Orban sagte:

"Die illegale Migration wird weiterhin ein bedeutendes Problem bleiben in diesem Jahr, wobei sich die Situation 2017 sogar noch verschlimmern könnte."

Der Offizielle sagte, dass die Sicherheitslage in der EU und den Transitländern weiterhin bedrohlich ist, was er auf die unregulierte Migration zurückführt. Er fügte an, dass wenn man dies in Verbindung mit dem fortgeführten Kampf gegen den IS betrachtet, dann ergibt sich eine gefährlich erhöhte Terrorbedrohung überall in Europa. Er sagte:

"In dieser Situation ist der ungarische Standpunkt hart: Die Außengrenzen der EU müssen geschützt werden und es braucht Sammelstellen außerhalb der EU für die Prüfung der Asylanträge."

Herr Bakondi sagte, die illegale Migration wird weiterhin über die Balkanroute laufen, sowie von Libyen in Richtung Italien. Auf der Balkanroute gab es eine Reduktion in der Anzahl der passierenden Migranten, wobei es bei der Libyenroute eine Zunahme gab. Er sagte:

"Zusätzlich haben sich alternative Routen etabliert: In Richtung Bulgarien entlang der Landgrenze zwischen der Türkei und Griechenland und über Montenegro, Rumänien und der Ukraine. Auf den letzten beiden Routen hat die Migration noch kein Massenniveau erreicht.

Meines Erachtens sind die Massnahmen der EU zur Beendigung der illegalen Migration, darunter die Einrichtung einer gemeinsamen EU Grenz- und Küstenwache, unzureichend.

Gewaltverbrechen und Terrorakte wurden in der EU immer häufiger."

Herr Bakondi sagte gegenüber Journalisten, dass laut den Zahlen der Vereinten Nationen im letzten Jahr 361.000 Personen in der EU ankamen - davon 200.000 in Italien und die übrigen auf den griechischen Inseln.

Etwa 17.000 Personen schafften es, illegal nach Ungarn einzureisen, bevor es umfangreiche Gesetzesänderungen gab, die am 5. Juli in Kraft traten. Seitdem waren es nur noch 470, die illegal ins Land kamen; eine bedeutende Anzahl versuchte dabei das Land aus Rumänien und aus der Ukraine kommend zu betreten.





Im Original: MIGRANT CRISIS WARNING: 'Situation could WORSEN in 2017' says refugee-hit Hungary

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...