loading...

Mittwoch, 11. Januar 2017

Die Hälfte der Jugend hat so viele "emotionale Probleme", dass sie sich nicht auf die Schule konzentrieren können

Versammelte Antifa Jugend: Haben auch geistige Gesundheitsprobleme

Von Ella Turner für www.Telegraph.co.uk, 10. Januar 2017

Eine Studie fand heraus, dass die Hälfte aller jungen Menschen so viele emotionale Probleme hat, dass sie sich nicht auf die Schule konzentrieren können.

Etwa 48 Prozent der Jugend sagte, dass sie in ihrer Schulzeit Probleme hatten, die sie daran hinderten, ihre schulischen Aufgaben wahrzunehmen.

Von diesen sagten 46 Prozent, dass sie niemanden hatten, um über ihre Probleme zu reden, vor allem, weil sie nicht wollten, dass andere von ihren Schwierigkeiten erfahren.

Über die Hälfte (58 Prozent) dachte dabei, dass das um Hilfe bitten nicht geholfen hätte, um das Problem zu lösen.

Der neueste Bericht von Youth Index, die messen, wie Schüler bei einer ganzen Reihe von Themen denken, die vom Zuhause bis zur Gesundheit reichen, zeigt, dass die geistige Gesundheit sich am niedrigsten Punkt befindet, seit der Index das erste Mal erstellt wurde.

Die Hälfte der Jugend sagte, sie fühlte, dass der Druck, einen Arbeitsplatz zu bekommen größer ist, als vor einem Jahr und über ein Drittel sagte, sie hätten gefühlt keine Kontrolle über ihre eigenen Berufsaussichten.

Der achte Index, der auf einer Umfrage von 2.215 jungen Menschen zwischen 16 und 25 basiert, ergab, dass sich viele in ihren Umständen gefangen fühlen.

Dame Martina Milburn, die Leiterin des Price's Trust sagte:


"Dieser Bericht zeichnet ein zutiefst beunruhigendes Bild einer Generation, die fühlt, wie ihnen die Gestaltungsfreiheit ihrer eigenen Zukunft aus den Händen gleitet.

Es ist schockieren, dass so viele wegen ihrer Situation verzweifeln und es ist elementar, dass wir sie dabei unterstützen Selbstvertrauen aufzubauen und ihnen dabei helfen die für ein erfolgreiches Leben notwendigen Fähigkeiten zu erwerben."

Auch der Anstieg der Lebenshaltungskosten ist für junge Menschen ein großes Thema, wobei 37 Prozent von jenen, die das Gefühl haben, dass ihnen die Kontrolle über ihr Leben entgleitet, darüber besorgt sind, dass die Lebenshaltungskosten schneller steigen als ihr Einkommen.

Von den Befragten sagten 42 Prozent, dass klassische Lebensziele, wie etwa der Kauf eines Hauses oder das Nachgehen einer dauerhaften Arbeit unrealisitisch sei und 34 Prozent sagten, sie erwarten einen schlechteren Lebensstandard, als ihn ihre Eltern genossen haben.

Fast ein Fünftel sagte, sie "glauben nicht, dass sie ihre Umstände ändern können, auch wenn sie das wollten," und 16 Prozent sagte, dass sie "erwarten, dass ihr Leben zu nichts führen wird, egal wie sehr sie es versuchen".

Professorin Louise Arseneault, eine führende Partnerin für geistige Gesundheit am Institut für Psychiatrie, Psychologie und Neurowissenschaft am King's College in London sagte:

"Angesicht der umfassenden Unsicherheit, welche mit den kürzlichen politischen Ereignissen einhergeht, sowie der Tatsache, dass die jungen Menschen die schlechtesten Berufsaussichten seit Jahrzehnten haben ist es nicht überraschend zu lesen, dass einer von vier jungen Menschen zwischen 16 und 25 nicht das Gefühl haben, ihr Leben im Griff zu haben.

Aber auch wenn es offensichtlich alarmierend ist, dass die jungen Menschen sich mit solchen Gedanken herumschlagen müssen ist es auch ermutigend zu sehen, wie sie ein Interesse daran haben, aktiv ihre eigene Zukunft zu gestalten."

Von jenen, die fühlen, dass sie ihr Leben nicht im Griff haben sagten 61 Prozent, dass dies der Fall sei, weil sie nicht genügend Selbstvertrauen haben und sie daher zurückgehalten werden.

Dazu gibt es eine Reihe von möglichen Einflussfaktoren, die vom Index hervorgehoben wurden.

Der Bericht ergab, dass eine junge Person von 10 sagte, sie hätten niemanden, dem sie "wirklich etwas bedeuten", 45 Prozent haben kein gutes Gefühl wegen ihrem Aussehen und 37 Prozent sagten, dass sie überfordert sind mit ihrer Arbeit oder der Schule.

Der Jugendindex zeigte, dass viele verwirrt sind und 44 Prozent der Befragten behaupteten, dass sie nicht wüssten, woran sie glauben sollen, weil sie in den Medien widersprüchliche Dinge über die Wirtschaft lesen.

Es zeigt auc, dass das gegenwärtige politische Klima ein Problem für junge Menschen ist, wobei 58 Prozent sagen, dass sie wegen der gegenwärtigen politischen Ereignisse Angst vor der Zukunft haben, wobei 41 Prozent mehr Angst haben, als vor einem Jahr. Dame Martina sagte:

"Das allerwichtigste, was wir machen können, um diese jungen Menschen beim emanzipieren zu helfen ist, sie in Arbeit zu bringen, in einen Bildungskurs, oder in ein Ausbildungsprogramm.

Nun müssen wir mehr als je zuvor gemeinsam dafür sorgen, dass sie die Unterstützung und Möglichkeiten bekommen, die sie brauchen, um sich eine bessere Zukunft zu erschliessen."

Der Prince's Trust hat eine neue Strategie für geistige Gesundheit aufgebaut, um allen Mitarbeitern genügend Selbstvertrauen zu geben, um sich um die gesistigen Gesundheitsprobleme der jungen Menschen zu kümmern, was von der Royal Mail Group unterstüzt wird und Teil ihrer fortgesetzten Arbeit ist, bei der jungen Menschen dabei geholfen werden soll, ihre emotionalen Herausforderungen zu meistern.

Um schutzlosen jungen Menschen bei geitigen Gesundheitsproblemen zum frühestmöglichen Zeitpunkt den Zugang zu notwendiger Hilfe zu ermöglichen wird dies Teil der Programme des Trusts für Beschäftigungsfähigkeit und Persönlichkeitsentwicklung.

Der Trust wird auch mit wichtigen Einrichtungen und Organisationen für geistige Gesundheit zusammenarbeiten, um eine Reihe von Ausbildungsmöglichkeiten aufzubauen, die das Ziel haben, vor Ort an den Prince's Trust Zentren Dienstleistungen zur geistigen Gesundheit anzubieten.

Dieses Jahr wird der Trust 60.000 benachteiligte junge Menschen unterstützen und ihnen dabei helfen, dass sie Selbstvertrauen und die Fähigkeiten für ein erfolgreiches Leben aufbauen.

Drei von vier junge Menschen, die vom Prince's Trust betreut wurden machen danach weiter mit einer Arbeit, Bildung, oder Ausbildung.

David Fass, Chef der Macquarie Group EMEA, sagte:

"Wir haben es aus erster Hand erlebt, wie Organisationen, wie der Prince's Trust junge Leben verändern können.

Macquarie investiert gerne in junge Menschen und wir hoffen, die Erkenntnisse aus dem diesjährigen Index werden dabei helfen, die Entwicklung von Programmen und politische Entscheidungen zu verbessern, um die Probleme anzugehen, die junge Menschen heutzutage haben."





Im Original: Half of young people have so many 'emotional problems' they cannot focus at school, study finds

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...