loading...

Freitag, 20. Januar 2017

Ehemalige Kindersexsklavin wurde an belgische Adelige verkauft und erlebte ein fünf Jahre dauerndes Martyrium



Ein belgischer Pädophilenring aus Aristokraten folterte und ermordete Jungen und Mädchen. Von Thomas Burrows für www.DailyMail.co.uk, 19. Januar 2017

Als Anneke Lucas, 53, 1969 sechs Jahre alt war wurde sie in Belgien an einen mörderischen Pädophilennetzwerk verkauft.

In ihren Erinnerungen an den kranken Missbrauch sagte sie:


"Ich wurde viele, viele, viele Male vergewaltigt. Ich habe keine Narben von den Vergewaltigungen, daher kann ich nicht zeigen, wie oft man sich an mir vergangen hat.

Üblicherweise ging es die ganze Nacht und übers Wochenende und ich schätze, dass ich pro Woche sechs Stunden lang vergewaltigt wurde - über 1.700 Stunden, bevor ich 12 wurde."

Im Gespräch mit MailOnline sagte sie:

"Im Alter von sechs Jahren wurde ich von einer Frau, die bei meiner Mutter geputzt hatte, zu einem Pädophilenring gebracht. Sie und ihr Ehemann nahmen mich einmal über das Wochenende zu sich, um auf mich aufzupassen und ihr Mann hat mich dann dorthin mitgenommen.

Später hat auch meine Mutter mitgemacht, auch sie begann damit, mich dorthin zu bringen. Meine Mutter war nie wirklich eine Mutter. Sie war eine sehr kranke Frau und ein Psychopath."

Es war in der Zeit um ihren sechsten Geburtstag, als Frau Lucas das erste Mal zu einer Orgie in einem Schloss gebracht wurde.

Sie wurde für eine Sado-Maso-Show verwendet und bekam ein Hundehalsband aus Metall umgelegt und wurde dazu gezwungen Exkremente zu essen. Sie sagte:

"Danach lag ich einfach nur da wie ein kaputtes Objekt, ich fühlte mich so erniedrigt."

Bei ihrer mutigen Aussprache über ihre fürchterlichen Leiden sagte sie bei Global Citizen:

"Die erwachsenen Männer waren Teil eines Netzwerks und wegen verschiedener Gründe dort.

Es gab eine Menge Alkohol und Drogen. Die Kinder waren eine Ware, die wervollste und teuerste Ware, und sie wurden für Sex verwendet.

Kein Kind verdient das, wo ich durchmusste, oder wo Millionen Kinder durchgehen müssen."

Die Kinder wurden zum Schweigen gebracht und Mitglieder des Netzwerks brachten jene um, die damit drohten, zur Polizei zu gehen. Sie sagte zu MailOnline:

"Ich musste [die Vergewaltigungen] über mich ergehen lassen, weil es immer die Gefahr gab, getötet zu werden.

Kinder wurden ermordet. Jungen wurden öfters gefoltert, aber die Mädchen wurden ermordet.

Ich wurde von den Szenen eingeschüchtert.. es nicht etwas, worüber man reden musste.

Die Morde liefen nicht immer im geheimen ab und ich erinnere mich, wie ich einmal einen Körper sah.

Die Kinder wurden gegeneinander gehetzt. Es gab Freundschaften, aber ich versuchte für mein Überleben, die Dinge so einfach zu halten, wie möglich.
Ich wollte auch nicht, dass ich die 'Favoritin' einer der Personen im Netzwerk werden, weil ich wusste, was mit den Mädchen passierte, die herausgepickt wurden... es hat eine Menge Probleme gebracht. Ich versuchte mich da rauszuhalten."

Während der Woche ging sie zur Schule, wo sie sich beschrieb als eine "Nichtexistenz". Sie sagte:

"Ich war ein schüchternes Mädchen und hatte nur wenige Freunde in der Schule und zu Hause kümmerte sich niemand um mich.

Im Netzwerk erhielt ich mehr Aufmerksamkeit. Es fühlte sich gut an, als perfekte Schönheit angesehen zu werden, als sinnliches Objekt und das von mächtigen Männern mit exquisitem Geschmack. Das war das einzig positive in meinem Leben und ich habe mich daran festgeklammert, es war das einzige, was mich vom versinken im Meer der Scham und des Selbsthasses abhielt.
Als ich dann für die Schulwoche nach Hause kam taten meine Eltern so, als wäre nichts pasiert und so habe ich ihre Ignoranz so interpretiert, dass ich mir selbst sagte, es sei normal.

Ich war so verschämt über das, was mir an den Wochenenden passierte, dass ich es nicht wissen wollte.

Es gab da ein anderes Mädchen an meiner Schule, die ebenfalls vom Netzwerk missbraucht wurde, aber unglücklicherweise fand ich nie einen Lehrer, mit dem ich darüber sprechen konnte. Damals, es war 1974, hatte ich richtig schlechte Zeugnisse und ein Lehrer, den ich mochte schrie mich an und ich erinnere mich nur, dass ich dann weinte. Ich habe mich einfach nicht getraut, etwas zu sagen. Ich wurde in einer Art und Weise bedroht, dass ich das Gefühl hatte, ich würde da nicht rauskommen."

Im Alter von 11 Jahren, nachdem sie fünfeinhalb Jahre in dem kranken aristokratischen Sexring verbrachte, wurde entschieden, dass sie "nicht mehr nützlich" sei und getötet werden soll. Sie erinnert sich:

"Ich wurde auf eine Schlachtbank gefessselt, die schon schwarz war vom Blut anderer Kinder, die es vor mir traf.

Einer der Männer zwang dann fünf junge Kinder, mir weh zu tun. Es war Teil ihrer Indokrination.
Diese Folter dauerte einige Stunden. Auf meinem Unterarm wurde eine brennende Zigarette ausgedrückt. Mein Körper ist voller Narben und jede Narbe erinnert mich an diesen Moment.

Ich dachte, ich würde genauso ermordet werden, wie all die anderen Kinder, die nicht genug geliebt wurden, um sie am leben zu lassen und auch ich würde vergessen werden.

Als ich gefoltert wurde sah ich, wie die anderen Kinder es nicht machen wollten. Während der Folter spürte ich fast keine Schmerzen... es war wie eine körperliche Abwehrreaktion gegen die Traumatisierung.

Später aber fühlte ich es und ich fühlte mich durchtbar. Aber ich wollte nicht, dass [die Erwachsenen] sehen, wie ich leide."

Am Ende wurde sie dann aber gerettet, als einer der Schänder während ihrer Folter einen Handel mit dem Politiker einging, der das Pädophilennetzwerk leitete.

Die handelten aus, dass er für den Politiker arbeiten würde, wenn sie verschont wird.

Der Mann, der sie folterte war einer der Angeklagten im Dutroux Fall, von dem angenommen wurde, dass er das belgische Pädophilennetzwerk sprengen würde, als er 1996 begann. Anstatt aber erhielt acht Jahre später nur Marc Dutroux eine lebenslange Strafe.

Dank der Abmachung aber musste Frau Lucas danach nie wieder in den Club gehen. Sie sagte zu MailOnline:

"Danach ging ich zurück zu meiner Mutter. Ich fühlte mich taub und es fiel mir sehr schwer dort zu leben, da meine Mutter unglücklich darüber war, dass sie mich nicht mehr bestrafen konnte. Ich versuchte, es ihr so sehr wie nur möglich recht zu machen.

Ich zog dann mit 16 aus und lebte mit einem Erwachsenen in seinen 30ern... bald nach meinem Einzug aber machte er klar, dass er mich für Sex wollte und so wurde ich wieder für Sex verwendet."

Danach lebte Frau Lucas alleine, bis sie in den 1980ern Belgien verliess und in London, Paris und Los Angeles lebte und dann schliesslich in New York landete.

Frau Lucas hat heute eine 15 Jahre alte Tochter und sagte:

"Ich wünschte, dies wäre nicht meine Lebensgeschichte und es wäre anders gelaufen, aber es ist wichtig, etwas zu sagen und ich habe Jahrzehnte gebraucht, um einen Ort zu finden, an dem ich fühlte, dass ich etwas wert bin.

Ich denke, die Tatsache dass ich [anderen Kindern weh tun musste] war der schlimmste Teil, da es mir das Gefühl gab, Täter zu sein und nicht Opfer.

Vor ein paar Jahren fragte mich meine Tochter, warum sie ihre Grossmutter nicht kannte und ich sagte ihr, dass sie keine sichere Person sei.

Gerade vor einem Jahr dann habe ich ihr gesagt, was wirklich war. Sie hörte es sich an und ein paar Tage danach umarmte sie mich. Es war sehr bewegend."

Frau Lucas gründete 2014 "Liberation Prison Yoga" [Befreiungyoga im Gefängnis, d.R.], um anderen Menschen zu helfen, die als Kind eingesperrt waren und leiden mussten.

Heute betreibt sie in verschiedenen Gefängnissen wöchentlich 30 Yoga Programme mit einem Fokus auf Heilung. Sie sagte:

"Es war für mich ein 30 Jahre dauernder Heilungsprozess und die Organisation für Yoga im Gefängnis ist der Schlusspunkt meines Heilungsprozesses, da ich anderen, die von der Gefangennahme traumatisiert sind, helfen kann mit ihren Umständen. Die Arbeit gibt mir sehr viel zurück.

Ich habe mein gesamtes Erwachsenenleben versucht, die tiefen Wunden meiner Vergangenheit zu heilen."

Ein Sprecher der belgischen Bundespolizei sagte, dass sie Frau Lucas Behauptungen nicht kommentieren können.





Im Original: Former child sex slave sold into Belgian aristocratic paedophile ring where boys and girls were tortured and KILLED reveals the horrors of her five years of abuse

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...