loading...

Donnerstag, 26. Januar 2017

Le Pen wird Zugang zu Migrantenlager verwehrt, weil sie "kein Respekt für menschliches Leben hat"

Migranten - Haram für Frau Le Pen

Die wutentbrannte Marine Le Pen hat migrantenfreundliche Offiziellen scharf kritisiert, nachdem diese ihr am Dienstag den Zutritt zu einem Migrantenlager in Dünkirchen verweigerten. Von Romina McGuinness für www.Express.co.uk, 25. Januar 2017

Die Anführerin des Front National hat Utopia 56, die Wohltätigkeitsorganisation, die das Lager in Grande-Synthe betreibt, nicht vorgewant, als sie auf einen Besuch vorbeikam, da man ihr "sonst nur das gezeigt hätte, von dem sie wollten, dass sie es sieht," wie der französische Nachrichtenkanal BFMTV berichtet.

Der Bürgermeister von Grande-Synthe, Damien Careme, sagte den Utopia 56 Betreibern, dass die nationalistische Kandidatin vom Lager ausgeschlossen sei. Herr Careme schrieb bei Twitter:

"Ich bin derjenige, der Marine Le Pen den Zutritt zum Flüchtlingslager von Grande-Synthe verweigerte - sie hatte die Frechheit ohne vorige Warnung aufzutauchen!

Sie hat kein Respekt für menschliches Leben. Das Lager ist kein Zoo. Sie bewirbt Hass und Spaltung. Ich konnte sie nicht reinlassen!"

Frau Le Pen antwortete mit:

"Das ist die Demokratie in Frankreich: Nur migrantenfreundlichen Offizielle ist es erlaubt, Migrantenlager zu besuchen!"

In ihrer Wut hielt die rechte Parteichefin vor dem Lager eine spontane Pressekonferenz ab, bei der sie Herrn Careme und die "unverantwortliche" Handhabung der Migrationskrise durch die Bürgermeisterin von Calais, Natacha Bouchart, kritisierte. Sie sagte:

"Die Offiziellen schicken den Migranten widersprüchliche Signale und daher sind sie teilweise für die Krise verantwortlich. Wir sagen den Einwanderern, dass wir sie nicht in Frankreich haben wollen, gleichzeitig aber ermutigen wir jene, die hier sind auch da zu bleiben!

Dazu kommt, dass wir ihren illegalen Zutritt nach Grossbritannien fördern, indem wir nahe der Grenze Lager aufbauen."

Frau Le Pen sagte auch, dass die Regierung aufhören muss, den Flüchtlingen "falsche Hoffnungen" zu machen und es "humaner" wäre, wenn man die illegalen Einwanderer "sofort" abschieben würde.

Die EU-feindliche Parteichefin fügte an, dass die Migrationskrise "nach dem Brexit schlimmer werden wird", weil die Grenzen dann "noch poröser sein werden".

Frau Le Pen meldete sich danach noch einmal bei Twitter, um ihre Wut abzulassen:

"Calais ist eine Märtyrerstadt, die von der Migrationskrise platt gemacht wurde. Die Einwanderer kommen wieder zurück nach Calais; die Situation wird unerträglich. Wir müssen uns die Kontrolle über unsere Grenzen zurückholen."




Im Original: Outraged Le Pen REFUSED entry to migrant camp because she 'has no respect for human life'

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...