loading...

Montag, 23. Januar 2017

Pfarrer der Queen, der sich gegen die Koranrezitation in einer schottischen Kathedrale ausgesprochen hat tritt auf massiven Druck hin zurück


Weniger als eine Woche, nachdem der Pfarrer der Queen sich gegen ein in einer schottischen Kathedrale vorgetragenes islamisches Gebet aussprach, bei dem die Heiligkeit von Jesus Christus bestritten wurde, haben führende Kirchenleute seinen Rücktritt durchgesetzt. Von Oliver JJ Lane für www.Breitbart.com, 22. Januar 2017

Der ehemalige Pfarrer der Königen kündigte am Samstag Abend auf seinem persönlichen Blog seinen Rücktritt an und kam damit einem Bericht von BBC Radio 4 zuvor, der am Sonntag morgen ausgestrahlt wurde und bei dem es um ihn und die Kontroverse um die koranische Rezitaton in einer schottischen Kathedrale ging und bei dem auch sein Rücktritt öffentlich bekannt gegeben wurde, obwohl er selbst nicht zurücktreten wollte. Nachdem er anmerkte, dass der Rücktritt die "ehrenhafteste Entscheidung sei", die er treffen konnte, nachdem bereits jahrelang "versucht wurde, ihn zum Schweigen zu bringen oder aus dem Fenster zu werfen," sagte Pfarrer Ashenden, dass er sich auch in der Vergangenheit bei kontroversen Angelegenheiten "wegen seiner Integrität und Verantwortung" geäußert habe.

In der Woche davor nannte Pfarrer Ashenden die Entscheidung, dass in einer schottischen Kathedrahle während eines Gottesdienstes ein koranisches Gebet vorgetragen werden durfte, bei dem die Heiligkeit von Jesus Christus abgestritten wird, eine "Blasphemie" und meinte auch, die Kathedrale solle sich bei dafür bei den weltweit verfolgten Christen entschuldigen.

In einem in der Times abgedruckten Brief sagte der Pfarrer:

"Unabhängig vom weltweiten Elend (manche würden es Blasphemie nennen), das von der Verleumdung von Jesus in der christlichen Glaubenslehre herrührt, wäre es angemessen, eine Entschuldigung gegenüber all jenen Christen auszusprechen, die im Mittleren Osten und andernorts von in schrecklicher Weise Moslems verfolgt werden.

Wer den Glaubenskern, für den so viele leiden mussten, so beiläufig behandelt, wie führende westliche Kleriker, etwa der Probst von Glasgow, der sollte besser nicht erwarten, dass sich die Dinge zum besseren wenden."

In einem Artikel in der Jersey Evening Post mit dem Titel "Die Wahl zwischen Jesus und Mohammed", der kurz danach erschien, nannte der Priester die Entscheidung, diese bestimmte Koranpassage ausgerechnet an Dreikönig vortragen zu lassen eine "leuchtende Kirsche der Beleidigung auf dem üppig verzierten Kuchen der Inkompetenz".

Nun hat die Gegnerschaft zum muslimischen Gebet in einer britischen Kathedrale die Karriere des Kirchenmanns als Pfarrer der Queen zu einem vorzeitigen Ende gebracht.

Pfarrer Ashenden sagte, dass er ein Gespräch hatte, "das von Vertretern des Buckingham Palace arrangiert wurde", in dem ihm klar gemacht wurde, dass er sich nicht mehr zu alltäglichen Glaubensfragen äußern könne, da seine Position als einer von 32 Pfarrern der Königin die politische Neutralität der Monarchin verletzen könnte.

Auch wenn er sich bereits in der Vergangenheit gegen diesen Vorwurf wehrte, indem er fragte "In welcher Weise ist ein Pfarrer, der im Namen des Monarchen, dem Verteidiger des Glaubens, den Glauben verteitigt unangemessen und untauglich?", so war ihm klar, dass die Entscheidung zwischen dem Genuss einer "öffentlichen Ehre" zum Preis des Schweigens und dem Aussprechen der Wahrheit irgendwann getroffen werden musste. Er sagte zu BBC Radio 4:

"Mir ist es klar, dass die Rolle als Pfarrer der Queen einem nicht die Plattform gibt, dass man öffentlich kontroverese Meinungen vertreten kann. Daher muss man sich in so einer Situation entscheiden zwischen einer wichtigen Ehre, oder ob man weiterhin am öffentlichen Diskurs teilnehmen möchte.

Für mich ist es eine Gewissensfrage, eine der Bestimmung und entspricht meinem Verständnis des Christentums und meiner Berufung, dass ich mich im Namen von Christus, dem ich diene, öffentlich äußere."

Pfarrer Ashenden wurde schon seit einigen Jahren zum Ziel von Kontroversen, weil er sich offen zu Glaubensfragen in der modernen Welt äußerte. Der Independent berichtete 2015 über seine Ansichten zum Islam, über den er sagte, er würde "die Menschen zur Gewalt einladen", und dass es im Koran Passagen gibt, die "den Befehl dazu geben, die Feinde zu töten". Als er gewarnt wurde, dass seine Kommentare gläubige Moslems beleidigen könnten antwortete der Pfarrer mit:


"Wenn sie davon beleidigt sind, dass ich den Koran zitiere, dann sind sie nicht wegen mir beleidigt, sondern wegen des Korans."






Im Original: Queen’s Chaplain Who Questioned Quran Prayers in Cathedral Steps Down After Attempts to ‘Silence, Defenestrate’ Him

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...