loading...

Sonntag, 5. Februar 2017

Die Linke hat sich gerade selbst in den Mülleimer der Geschichte katapultiert


Paul Craig Roberts für www.PaulCraigRoberts.org, 3. Februar 2017

Heute, in einer Zeit, in der die westliche Welt verzweifelt alternative Stimmen braucht zu den Neoliberalen, den Neokonservativen, der Lügenpresse und den Trump Deregulierern, gibt es keine. Die westliche Linke ist verrückt geworden.

Die Stimmen, die gegen Trump erhoben werden - und der auch Stimmen braucht, die sich gegen ihn erheben - sind so scheinheilig, dass sie weniger über Trump aussagen, sondern eher über jene, die ihre Stimme erheben.

Sharon Kelly McBride, die für Human Rights First spricht [Menschenrechte gehen vor, d.Ü.] schickt mir eine E-Mail, in der sie meint, Trump stünde wegen des Verbots muslimischer Einwanderung in die USA auf der falschen Seite der "amerikanischen Ideale".

Meine Frage an Frau McBride ist: Wo waren Sie und ihre Menschenrechte, die vorgehen, als die Bush/Cheney/Obama Regimes im Verlauf von insgesamt vier präsidialen Amtsperioden in sieben Ländern Millionen Moslems ermordeten, verstümmelten, zu Waisen und Wittwen machten und in die Flucht trieben?

Warum ist es in Ordnung, Millionen Menschen abzuschlachten, ihre Häuser und Dörfer zu zerstören, ihre Städte in Grund und Boden zu bomben, so lange es nicht Donald Trump ist, der all das macht?

Ab wo gehen Menschenrechte denn nicht mehr vor? Ist diese Organisation nur eine weitere Kulisse mit Internetauftritt, oder ergreift Frau McBride die Gelegenheit, Human Rights First zu prostituieren, um Spenden von der demokratischen Partei einzuwerben, den NGOs von Soros, der Israellobby und dem herrschenden einen Prozent?

Geld spricht und alternative Stimmen brauchen Geld, um sprechen zu können. Da so viele Amerikanern die Qualität der Informationen, die sie bekommen egal ist, werden alternative Stimmen so weit zurückgeworfen, wie sie an Geld einsammlen können. Grundsätzlich ist es das Geld der Desinfomation mit denen Informationen und Erklärungen so geformt werden, dass sie der herrschenden Oligarchie dienen.

Ist das die Position, in die Frau McBride Human Rights First hinein manövriert hat?

Kommen wir zu Trouth-Out [raus mit der Wahrheit, d.Ü.]. Diese Internetseite sagt, dass Trump Moslems dämonisiert, weil er ihnen das Einwandern in die USA verbietet. Wo war Trouth-Out in den letzten 16 Jahren? Hat Trouth-Out nicht mitbekommen, dass das Regime von George W. Bush sagte:

"Wir müssen sie (Moslems) ermorden, bevor sie (Moslems) hierher kommen."

Hat Trouth-Out nicht bemerkt, wie Obama die Politik des "sie (Moslems) hier bei uns töten" fortgesetzt hat?

Wie verrückt, wie korrupt muss Truth-Out nur sein, um sagen zu können, dass es ausgerechnet Trump ist, der Moslems dämonisiert?

Trump hat nicht gesagt, dass er "sie hier bei uns töten" will. Er sagte, dass falls massenweise Personen hierher kommen, die vertrieben wurden und deren Familien wir ermordet haben, dann könnten sie auf den Gedanken kommen, Rache zu nehmen. Wenn man Moslems zu seinem Feind macht, dann macht es einfach keinen Sinn, sie in großer Zahl reinzulassen.

Laut Bush und Obama wird von uns erwartet, dass wir "sie dort töten," und sie nicht "hierher" bringen, wo sie sich an uns rächen können für die Mordbrennerei, die wir gegen sie betreiben.

Das ist gesunder Menschenverstand. Und doch behauptet die völlig gestörte Linke, dies sei "Rassismus".

Was ist wohl das Schicksal eines Landes, in dem die alternativen Stimmen sogar noch dümmer und korrupter sind, als die Stimme der Regierung?







Im Original: The Leftwing Has Placed Itself In The Trash Can Of History — Paul Craig Roberts

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...