loading...

Freitag, 17. Februar 2017

Geheimdienste halten Trump Informationen vor



Von Rachel Stoltzfoos für www.DailyCaller.com, 15. Februar 2017

Die Geheimdienste halten sensible Informationen vor Präsident Trump zurück, da sie meinen, ihm könne man diese Informationen nicht anvertrauen, wie das Wall Street Journal (WSJ) berichtet.

Aktive und ehemalige Vertreter teilten dem WSJ mit, dass sie Angst hätten wegen Trumps Verbindungen mit Russland und seiner öffentlich ausgedrückten Unterstützung für Wladimir Putin während seiner Präsidentschaftskampagne, wobei sie meinten, dass die Geheimdienstgemeinde besorgt ist, dass einige der Informationen, die sie Trump geben am Ende an die Öffentlichkeit sickern oder kompromittiert werden könnte.

Die Entscheidung, bestimmte Informationen zurückzuhalten deutet auf ein tiefgreifendes Misstrauen gegen Trump innerhalb der Behörde hin und die öffentliche Bekanntmachung dessen unterstreicht die sich entwickelnde Darstellung, dass es einen tiefen Graben zwischen Trump und den Geheimdiensten gibt. Trump hat die Geheimdienste in den letzten Monaten mehrmals gelobt aber auch kritisiert. Am Mittwoch beschuldigte er sie, dass sie jene Informationen an die Öffentlichkeit gaben, aufgrund derer Michael Flynn zurücktreten musste.


http://1nselpresse.blogspot.com/2017/02/buch-die-weltanschauung-des-steve-bannon.html


Die Vertreter sagten dem WSJ, dass die zurückgehaltenen Informationen nicht essenziell seien hinsichtlich nationaler Sicherheitsbedrohungen, vielmehr ging es in einigen Fällen um die Quellen und Methoden der Information. Die Behörden haben auch früheren Präsidenten vergleichbare Informationen vorenthalten, wie der Artikel anmerkt, aber nicht, weil sie diese Präsidenten für unzuverlässig hielten.

Das Weiße Haus sagte dem WsJ, dass sie keinen Grund zur Annahme hätten, dass der Bericht "die Tatsachen wiederspiegeln."

John Schindler berichtete am Sonntag im Observer, dass die Geheimdienste Informationen von Trump zurückhielten und beschrieb ausführlich, was er als einen "Spionageaufstand" gegen den Präsidenten bezeichnete. In Bezig auf die Wolke der Unsicherheit in Bezug auf Trumps Beziehungen zu Russland schrieb er:

"Nichts davon hat sich in Washington je zuvor zugetragen.

Ein Weißes Haus mit ungeklärten Beziehungen nach Moskau ist nichts, was bis vor ein paar Monaten jemals im Pentagon oder von den Geheimdiensten für möglich gehalten wurde. Bis die Trump Leute ihre seltsamen Beziehungen zum Kreml geklärt haben und damit beginnen an ihrer professionellen Erhlichkeit zu arbeiten, wird die Geheimdienstgemeinde der Regierung gegenüber mit Vorsicht und Besorgnis gegenübertreten."




Im Original: Report: Intel Community Is Withholding Information From Trump

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...