loading...

Samstag, 11. Februar 2017

Konvertierter Georgetown Islamstudien Professor: Sklaverei und Vergewaltigung OK

Moslem oder Agent Provocateur?

Von Ian Miles Cheong für www.HeatSt.com, 10. Februar 2017

Ein Professor an der Georgetown Universität bringt seinen Studenten bei, dass Männer die Zustimmung von Frauen nicht benötigen, um mit ihnen zu schlafen, sowie dass die Sklaverei nach islamischem Recht rechtfertigbar ist.

Der Professor für Islamstudien Jonathan Brown hielt vor kurzem einen Vortrag am internationalen Institut für islamisches Denken, wo er bei der Vorlesung "Islam und das Problem der Sklaverei" seine alarmierenden Überzeugungen mit den Studenten teilte. Der Schriftsteller Umar Lee drückte seinen Schock über die 90 minütige Vorlesung aus, bei der es auch zu eindeutigen Aufrufen zu Vergewaltigungen und Sklaverei kam.

Brown selbst lud die Vorlesung bei YouTube hoch.

Laut Lee sollte Browns Vorlesung vom Thema der Skalverei im Islam handeln, anstatt dessen aber konzentrierte sich der Dozent darauf, die USA, Grossbritannien und China zu kritisieren. Brown beschrieb Sklaverei in diesen nichtmuslimischen Gesellschaften richtigerweise als brutal, lobte die inhumane Praxis dann aber in den arabischen Ländern und der Türkei. Lee schrieb:

"Tatsächlich sollen die Sklaven in der muslimischen Welt laut Brown ein ziemlich gutes Leben geführt haben.

Ich dachte immer, die muslimische Gemeinschaft sei durch mit dieser Art von Propaganda im Stile Nordkoreas. Offenbar lag ich falsch."

Brown verurteilte Gefängnisarbeit in den Vereinigten Staaten und wies auf andere Probleme hin, die in westlichen Gesellschaften inhärent sind, vergaß dann aber, den Missbrauch von ausländischen Arbeitern am Golf zu erwähnen, oder die furchtbare Situation von Strafgefangenen im Mittleren Osten. Es war eine einseitige Vorlesung, in der er seine Religion glorifizierte und gleichzeitig die westliche Kultur dämonisierte.

Der Professor für Islamstudien sagte über muslimische Gesellschaften, dass deren "Skalverei nicht rassisch war," wie es in den USA der Fall gewesen ist. Lee weist darauf hin, dass dies falsch sei, da schwarze Menschen in der arabischen Welt mit "abeed" bezeichnet werden, dem arabischen Wort für "Sklave."

Brown stellte fest, dass Sklaven "von der Scharia geschützt waren," und ignorierte verschiedene von Sklavenhaltern begangene Greueltaten. Mädchen und Frauen wurden in den Sexhandel gezwungen und ihre männliche Gegenparts oftmals kastriert.

"Allgemein wird man die Brutalität nicht finden, die es in der amerikanischen Sklaverei gab," sagte Brown, der die historische Vorgehensweise so beschrieb, nach denen die Sklaven als "Investitionen" gesehen wurden, quasi als "Investitionskapital auf zwei Beinen".

Das Weichspülen und der Revisionismus dieser historischen Greueltaten ist völlig inakzeptabel, um es freundlich auszudrücken.

Historisch war es so, dass Thomas Jefferson und John Adams Kriege gegen die Vasallen des Osmanischen Reiches führten, um den barbarischen Sklavenhandel zu beenden, bei dem nordafrikanische Piraten permanent in europäische Küstenstädte eindrangen und Männer und Frauen in die Sklaverei verschleppten.

Brown verteidigte die Sklaverei mit den Worten, dass es "nicht amoralisch ist für einen Menschen, einen anderen Menschen zu besitzen," da es vergleichbar mit der Ehe sei - eine quid pro quo Beziehung, in der sowohl der Sklave als auch der Halter von dem Arrangement profitieren. Brown sagte:

"Ich denke nicht, dass es moralisch verwerflich ist, jemanden zu besitzen, da wir um uns herum eine Menge Menschen besitzen und sie besitzen uns."

Eine weibliche Zuhörerin fragte Brown, ob der Sex mit Sklaven erlaubt sei, worauf der Professor feststellte, dass die "Zustimmung für gesetzeskonformen Sex nicht notwendig ist," wobei er Zustimmung als westliches Konzept definierte, dass aufkam mit der Frauenwahlrechtsbewegung und der physischen Autonomie der Frau. Brown sagte, er hält eheliche Vergwaltigung für ein im Islam inexistentes Konzept.

Wären Professor Browns Worte von einem praktizierenden Mitglied einer beliebigen anderen Religion ausgesprochen worden, dann hätte die Person ihre Stelle verloren und wäre aus der Wissenschaft ausgeschlossen worden.






Im Original: Georgetown Islamic Studies Professor: Slavery OK, So is Non-Consensual Sex

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...