loading...

Montag, 13. Februar 2017

Paris versinkt in der Gewalt: Viele Strassen nicht mehr zugänglich, fünf Viertel brennen

So wars 2005, mal sehen, wie es diesmal (eine Generation später) endet...

Die Polizei von Paris hat Probleme damit, mit einer Reihe von Ausschreitungen in den nördlichen Vororten der Stadt fertig zu werden. Von Siobhan McFadyen für www.Express.co.uk, 13. Februar 2017

In den letzten fünf Nächten wurden fünf große Gebiete zu Brügerkriegsgebieten, da maskierte Männer ein absolutes Chaos auf den Strassen verursachen.

Inzwischen gibt es die Sorge, dass die Ausschreitungen, die ausbrachen, nachdem es zu Vorwürfen von Polizeigewalt kam, sich auf das ganze Land ausbreiten könnten, nachdem die Stadt bereits außer Kontrolle gerät.

Die Anwohner sind eingeschlossen, während die Bereitschaftspolizei versucht, gegen die Randalierer vorzugehen, die bereits einen Millionenschaden anrichteten.

Im Vorort Petanque wurde die Polizei mit Molotovcocktails und schweren Eisenkugeln beworfen.

http://1nselpresse.blogspot.com/2017/02/buch-die-weltanschauung-des-steve-bannon.html


Und nachdem Autos und sogar ein Behindertenfahrzeug in Brand gesteckt wurde, musste die Polizei bereits fünf Schüsse abgeben.

Auch ein Journalist des französischen Fernsehproduktionsfirma BMTV wurde bei einem Angriff verletzt.

Betrooffen sind die Gebiete Aulnay-Sous-Bois, Aulnay, Argenteuil, Bobigny und Tremblay-en-France im Vorort von Saint-Seine-Denis.

Die Ausschreitungen brachen aus, nachdem es Vorwürfe von furchtbarer Polizeibrutalität gab, die sich im Wohngebiet Rose des Vents in Aulnay-Sous-Bois ereignet haben sollen, das von den Anwohnern als die "Stadt der 3000" bezeichnet wird.

Anwohner und Polizei haben die fortgesetzten Ausschreitungen als "schändlich" bezeichnet, während der Mann, der angeblich von der Polizei attackiert worden sein soll und nur als Theo bekannt ist, zur Ruhe aufrief.

Gestern Abend wurde behauptet, die Randalierer hätten bei gewalttätigen Protesten, bei denen ein Auto in Brand gesetzt wurde "Allahu Akbar" skandiert.

Die Abgeordnete des Front National Marion Le Pen veröffentlichte bei Twitter ein Amateurvideo, das chaotische Szenen zeigt mit einer Rauchwolke, nachdem Autos in Bran gesetzt wurden und ein Mann dreifach donnernd "Allahu Akbar" brüllt.

Auf dem Video sind hupende Autos zu sehen, die versuchen vom Ort der Anarchie mit den außer Kontrolle geratenen Protestierern wegzukommen.

Die Nichte der FN Chefin Marine Le Pen schrieb dazu bei Twitter: "Die Randalierer haben gestern Abend in Bobigny 'Allahu Akbar' skandiert".

Das Video wurde in Bobigny aufgenommen, einem Vorort von Paris, in dem die Protetierer mit der französischen Bereitschaftspolizei zusammenstiessen.





Im Original: PARIS ERUPTS IN VIOLENCE: Many streets are NO-GO ZONES as five suburbs in flames

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...