loading...

Freitag, 24. Februar 2017

Schwedische Staatsanwaltschaft weigert sich die Vergewaltigung eines Kindes anzuerkennen, weil das Mädchen im Ausland schwanger wurde

Werden die Moslems die Schweden dafür endlich lieben oder werden sie sie weiter hassen?

Die schwedische Staatsanwaltschaft hat einen Fall abegelehnt, bei dem es um eine in Syrien geschlossene Kinderehe geht, bei dem ein Mädchen im Alter von 13 oder 14 geschwängert wurde, weil das Verbrechen im Ausland stattfand. Von Chris Tomlinson für www.Breitbart.com, 24. Februar 2017

Die Vorwürfe des Kindesmissbrauchs wurden der Staatsanwaltschaft sowohl von den Sozialdiensten, wie auch dem Migrationsrat vorgetragen, da der Mann und das fragliche Mädchen Migranten aus Syrien sind. Der Mann wurde im Jahr 1987 geboren, das Mädchen 1999 und die beiden wurden 2013 in Syrien verheiratet, als das Mädchen zwischen 13 und 14 war und der Mann etwa 26, wobei die beiden im Jahr danach ein Kind bekamen.

Laut schwedischem Gesetz ist es für einen Erwachsenen illegal, eine sexuelle Beziehung zu Minderjährigen unter 15 zu unterhalten, allerdings sagte der Staatsanwalt in einer Presseveröffentlichung, dass es keine Anklage geben würde. Er begründete die Absage damit, dass das sich Verbrechen außerhalb von Schweden zutrug und "nicht in Verbindung stand" mit Schweden, bevor die beiden 2015 um Asyl ersuchten.

Angemerkt wurde, dass es in Schweden Gesetze gibt, die es der Staatsanwaltschaft erlaubt, gegen Schweden vorzugehen, die in anderen Ländern Verbrechen begehen, wenn etwas Ausland zwar legal ist, aber nicht in Schweden. Als Beispiel wurde der Sextourismus mit Minderjährigen angeführt.

http://1nselpresse.blogspot.com/2017/02/buch-die-weltanschauung-des-steve-bannon.html


Generalstaatsanwalt Anders Perkleg erklärte die Entscheidung folgendermassen:

"Es gibt in der legislativen Geschichte nichts, das darauf hindeutet, dass das Gesetz vorsieht, dass im Ausland begangene Verbrechen in einer Situation, wie sie uns vorliegt, in Schweden verfolgt werden sollen. Gleichzeitig können die Umstände in den verschiedenen Fällen variieren, weshalb immer eine Einzelfallabwägung vorgenommen werden muss.

[Die Veränderung existierender Gesetze] könnte weitreichende Konsquenzen für Personen mit sich bringen, die hierher geflohen sind.

Einer Änderung der Prinzipien müsste daher eine sorgfältige Erwägung vorausgehen und sollte nicht auf einem anderen Weg, als über ein neues Gesetz vorgenommen werden."

In Fällen, die unter das internationale Recht fallen, hat die schwedische Regierung bereits Migranten für Verbrechen verfolgt, die sie in anderen Ländern begingen. Vor kurzem wurde ein syrischer Migrant lebenslang inhaftiert, nachdem ihm vorgeworfen wurde, im syrischen Bürgerkrieg an Massenmorden teilgenommen und sie gefilmt zu haben.

Der Fall wirft auch die Frage auf, wie mit Kinderbräuten umgegangen werden soll und welchen Legalitätsstatus diese in Schweden haben. Auch in Deutschland kämpft die Regierung gegen Kinderehen, die aufgrund der Migration aus dem Mittleren Osten und Nordafrika immer öfters vorkommen.

Im letzten Jahr hat das mittelöstliche Land Jordanien, wohin viele Syrer hingeflohen sind, gesagt, dass die Zahl der Kinderehen einen neuen Rekordstand erreicht haben.

Dänemark ging den entgegengesetzten Weg von Deutschland und entschied, dass minderjährige Migrantenmädchen mit ihren viel älteren Ehemännern zusammengeführt werden, obwohl deren Ehen nach dänischem Recht illegal sind.





Im Original: Swedish Prosecutor Refuses to Charge Migrant for Child Rape As Girl Got Pregnant Abroad

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...