loading...

Donnerstag, 23. Februar 2017

Warum die Mainstream Medien im Internet Leserkommentare zensieren und abschaffen


Die Leser werden mehr von der Kommentarsspalte beeinflusst, als dem Artikel selbst. Von Paul Joseph Watson für www.InfoWars.com, 23. Februar 2017

Die Nachricht, dass Google ein KI System entwickelte, mit dem "missbräuchliche Kommentare identifiziert" werden können, um damit "Hassrede" zu bekämpfen zeigt uns, warum die Mainstream Medien im Internet Leserkommentare zensieren, oder gleich ganz abschaffen - Studien belegen nämlich, dass diese mehr Einfluss auf die Meinung der Leser haben, als der Artikel selbst.

Googles neues Werkzeug "Perpective" funktioniert so, dass es Kommentare auf Nachrichtenseiten vergleicht mit Kommentaren, die bei Wikipedia und der New York Times verfasst wurden und die von einer Gruppe menschlicher Moderatoren als "giftig" eingeschätzt wurden.

Das einzige Kriterium für einen Kommentar für die Einstufung als "giftig" ist, wenn jemand die Konversation verlässt. Darunter fällt auch, wenn jemand eine Debatte verlässt, weil er sie verloren hat, oder wenn sich jemand einfach nur von einem Kommentar belästigt fühlt.

Während das Vertrauen in die Mainstream Medien weiter sinkt liegt das wahre Ziel hinter der Kommentarzensur - und in einigen Fällen der kompletten Entfernung der Kommentarsektion - in der Manipulation der öffentlichen Meinung.

Wie Daily Tech enthüllen konnte, gab Popular Science zu, dass die Entscheidung zur Abschaffung der Kommentarsektion getroffen wurde, um die "wissenschaftliche Doktrin" der globalen Erwärmung diktieren zu können, ohne dabei infrage gestellt zu werden.

Popular Science bestätigte auch, dass ihre Entscheidung auf einer Studie von Dominique Brossard basierte, einer Professorin für Kommunikationswissenschaften an der Universität von Wisconsin-Madison, deren Studie im Februar 2013 gegengeprüft im Jounal für Computer-Mediated Communications erschien.

http://1nselpresse.blogspot.com/2017/02/buch-die-weltanschauung-des-steve-bannon.html


Die Studie ergab:

"Menschen reagieren neutral, wenn die Kommentare abgeschaltet sind, und wenn es Kommentare gibt, diese aber überwiegend positiv sind, dann hat sich ihre Reaktion nicht merklich verbessert. Sind die Leserrückmeldungen allerdings "weniger zivilisiert" und die Kommentatoren hinterfragen die Leistungen der Nanotechnologie, dann hat sich die Lesermeinung ǘber die Publikation selbst (nicht nur zum Thema des Artikels) deutlich negativ verändert."

Mit anderen Worten hängt die Glaubwürdigkeit eines Artikels größtenteils vom Ton der dazu geschriebenen Kommentare ab. Je negativer, unzivilisiert und "giftig" der Ton ist, desto weniger wahrscheinlich vertrauen die Leser dem Artikel und der Publikation.

Sind diese "toxischen" Kommentare erst einmal weg, dann vertraut der Leser eher CNN, der New York Times, oder wer auch immer den Artikel veröffentlicht.

Jede im Silicon Valley zum Kampf gegen "Hassrede" entwickelte Technologie wird daher am Ende unausweichlich eine linke Neigung aufweisen.

Im letzten Jahr musste Facebook zugeben, dass sie ihren Algorhythmus für die "Trend" Sektion per Hand manipulierten, um konservative Themen herauszufiltern.

Auch Twitter wurde immer strenger beim Filtern der Inhalte und zensiert Suchergebnisse, wenn die Nachrichten von einer "niedrigen Qualität" sind, einem völlig subjektiven Kriterium. In den letzten Monaten wurden bei Twitter zahlreiche prominente Konservative gesperrt.

Das alles geschieht mit dem Ziel, Inhalte im Internet in Soziale Medienghettos zu zwängen, wo sie dann leicht zensiert werden können, wie Matt Drudge bei seinem Auftritt von 2015 in der Alex Jones Show meinte.






Im Original: Why Mainstream Media Websites Are Censoring & Removing Comment Sections

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...