loading...

Samstag, 11. März 2017

Prepping in der Großstadt: Eliten mieten sich Fluchtboote für den Fall, dass es in Mannhatten zu einem Notfall kommt


Von Mac Slavo für www.SHTFplan.com, 9. März 2017

Für Menschen, die in Großstädten leben gibt es ein inhärentes Problem:

Selbst jene, die sich über die extreme Fragilität der Gesellschaft im Klaren sind müssen oftmals in dicht besiedelten Gegenden leben. Vielleicht planen sie ein Leben auf dem Land wenn sie in Rente gehen, oder bauen sich ein Versteck, in das sie fliehen können, falls es notwendig sein sollte, aber trotzdem bleibt, dass sie in den Städten feststecken.

Das gilt sogar für die Reichen, allerdings haben diese nun einen Notfallplan.

Die größte amerikanische Stadt und auch die verzwickteste ist New York City, wobei es sich bei Manhattan und Long Island jeweils um isolierte Inseln handelt - die in Notfallsituationen vom Rest der Welt abgeschnitten sind.

Daher greifen immer mehr, die es sich leisten können und die entsprechende Voraussicht haben zu einer Notfalldienstleitung mit Fluchtbooten, um aus der Stadt zu kommen - was vermutlich eine gute Idee ist, insbesondere dann, wenn der eigene Helikopter außerhalb des bezahlbaren liegt. Die New York Post berichtet:


"Viele Menschen wollen nicht in der Schlange warten, um auf die Fähre zu kommen und sie wollen auch nicht darüber nachdenken müssen, wie sie aus Manhattan rauskommen sollen, wie es in der Vergangenheit der Fall war [sagte Chris Dowhie, Miteigentümer von Plan B Marine] der NY Post. "Sie wissen, ein Boot ist der schnellste Weg und wir kümmern uns darum, dass es gepflegt und gewartet wird und immer bereit steht."

Die Firma verspricht nicht nur ein schnelles Entkommen, sondern plant auch abhängig von den Bedürfnissen individuelle Evakuierungsstrecken für jede Person.

[..]

"Man muss kein Kapitän sein. Man muss das Boot aber selbst fahren," sagte Dowhie der NY Post und fügte an, das es in einer Krisensituation wichtiger ist, der eigenen Familie zu helfen, als das Rettungsboot von jemand anderem zu fahren.

[..]

Der einzigartige Rettungsdient kostet im Jahr 90.000 Dollar und richtet sich an wohlhabende Personen und Unternehmen, die keine Zeit dafür haben, ihre eigene Flucht zu planen.

Kunden können mit einem Zahlenkode auf die Boote zugreifen und falls sie es einmal verlassen müssen, dann ist Dowhies Unternehmen in der Lage, es wieder zu lokalisieren.

Es ist ein interessantes Konzept und die Tatsache, dass so etwas zum Geschäftsmodell wurde sagt viel über die Zeiten, in denen wir leben.

Laut Schätzungen dauern Evakuierungen in den großen Küstenstädten über 24 Stunden:

In Long Island, wo Millionen New Yorker leben würde es 20-29 Stunden dauern, um von der Insel runterzukommen - während der Zeit verlieren die Menschen ihre Geduld, der Sprit geht zur Neige, sie werden hungrig und der Zugang zu Medikamenten, Drogen, Notfalldiensten etc. ist stark begrenzt.

Das oberste Prozent bereitet sich schon seit langem ernsthaft vor, da sie nur zu gut wissen, welche wirklichen Gefahren aufgebaut werden und das Kartenhaus reif für den Zusammenbruch ist.

loading...

Es gab eine stetig steigende Nachfrage seitens der Oberschicht in den Bau von Untergrundbunkergemeinden - typischerweise ausgestattet mit Annehmlichkeiten, die sich fast mit dem Leben oberhalb vergleichen lässt.

Dazu kommen einflussreiche Investoren, die sich Fluchtfarmen an Orten wie Neuseeland oder Südamerika kaufen und sich festungsartige Rückzugsorte in den Bergen zulegen.

Auch wenn sich ein Großteil des ausgegebenen Geldes im Taschengeldbereich der großen Spieler bewegt, so muss man dies als ernstes Zeichen für das hohe Risiko eines sozialen Bruches, von Chaos und Grosskatastrophen sehen, wie etwa dem Kollaps des Stromnetzes.

Die gute Nachricht ist, dass auch wenn die Reichen vielleicht ein tolles Leben führen und darin ein paar Notfallluken eingebaut haben, so gibt es viele Dinge, die auch durchschnittlichere und bescheidenere Personen tun können, um die Chancen auf ein Überleben in schlechten Zeiten zu erhöhen.

Der Spezialist auf strategische Umzüge Todd Savage sagt, dass der Schlüssel in dem Gleichgewicht liegt. Für einige ist ein dauerhafter Umzug wegen der Arbeit, wegen medizinischer Bedürfnisse oder wegen der Familie nicht möglich:

"Nicht jeder wird sich auf die selben Bedrohungen vorbereiten. Es ist eine persönliche Wahl. Einige Leute denken, dass ein atomarer Schlagabtausch droht, andere fürchten den sozio-ökonomischen Zusammenbruch, vielleicht einen EMP (solar oder militärisch) oder eine weltweite Pandemie.

Jeder, der sich mit potenziellen Katastrophen befasst, der sollte eine Einschätzung der persönlichen Bedrohung vornehmen. Das kann dabei helfen eine Entscheidung zu treffen, ob man in eine ländliche Gegend ziehen will, oder doch lieber eine Immobilie zu kaufen, die einem das Überleben ermöglicht."

In Bezug auf die Vorbereitungen der Elite muss man sich immer fragen:

"Wissen sie vielleicht etwas, das ich nicht weis?"

Bedenkt man ihren Zugang zur Macht und ihr Insiderwissen zu menschlichen Machenschaften, dann stehen die Chancen gibt, das dies der Fall ist.

Boote und versteckte Rückzugsorte können auch relativ günstig erworben, oder selbst gebaut werden. Wenn es sich nicht um eine Insel handelt, dann gibt es wahrscheinlich ein paar versteckte Wege, die einem das Leben retten können, da man sich nicht in das große Chaos begeben muss. Planen Sie ihren Fluchtweg und bauen Sie mögliche Alternativen ein, um die großen Autobahnkreuzungen, Brücken und andere Verkehrspunkte vermeiden zu können, wo es nur schleichend langsam vorwärts geht.

Sichere Räume können fast überall eingebaut werden und für wenig Geld ist es fast überall möglich, nachträglich Befestigungen einzubauen, wo sie benötigt werden. Nur so als Anregung, denn das macht man lieber zu früh, als zu spät.







Im Original: Ex-Radical Islamist Says Jihadists Are Sending Students to Top Colleges in America


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...