loading...

Montag, 20. März 2017

Schweden plant, frisch angekommene Migranten als Gefängniswärter einzusetzen

Schwedische Gefängniswärter im Wartestand
Asylbewerber aus dem Mittleren Osten sollen im Rahmen eines neuen Programms der schwedischen Regierung am Mariefred Gefängnis als Wärter eingesetzt werden. Von Chris Tomlinson für www.Breitbart.com, 19. März 2017

Das neue vom schwedischen Bewährungs- und Gefängnissystem eingeführte Programm zielt darauf ab, dass 450 frisch angekommene Migranten und Behinderte verschiedene Praktika absolvieren, darunter als Gefängniswärter, Koch und andere Tätigkeiten im Strafvollzugssystem des Landes. Justizministerin Morgan Johansson besuchte das Mariefredgefängnis, wo laut Internetseite der Gefängnisbehörde gerade zwei irakische Asylbewerber als Wärter ausgebildet werden.

Der Gefängnisleiter von Mariefred Mohammed Gulied und Projektleiterin Helena Lönnkvist stellten der Ministerin die Kandidaten für das Programm vor, darunter zwei Iraker namens Khaled Taha und Dheyazan Sadeq, die in der Einrichtung gleichzeitig auch Schwedisch lernen. Khaled teilte der Ministerin mit:


"Ich will arbeiten und ich bin hier in Mariefred sehr glücklich. Nun hoffe ich, das ich ein paar Bilungsgrundlagen erhalte."

Projektmanagerin Helena Lönnkvist sagte:

"Die Lehrlinge werden zu Rollenvorbildern und das sowohl in unserem Betrieb, als auch für ihre Verwandte und Freunde außerhalb des Gefängnis- und Bewährungssystems. Unsere Hoffnung ist, dass sie bleiben wollen und zu festen Mitarbeitern werden."

Mohamed Gulied fügte an:

"Wir brauchen Nachwuchs und dies ist ein guter Weg in den Beruf."

Er sagte auch, dass er hofft, mehr Migranten würden am Programm teilnehmen.

Bislang wurde das riesige Problem vieler Gefängnisse in Europa für das Programm noch zu keinem Thema, das Verbreiten des radikalen Islam und die Radikalisierung der Insassen. In Frankreich behauptete ein Bericht der französischen Nationalversammlung, dass die französischen Gefängnisse, in denen 60 Prozent der Insassen Moslems sind, zu einer Brutstätte für den radikalen Islam wurden.

In britischen Gefängnissen ist die Situation nicht viel besser, wie der ehemalige leitende Gefängnisinspekteur Nick Hardwick 2015 sagte, dass die Gefängnisse ein Zentrum für die radikalislamische Rekrutierung wurden.

Im britischen Garntree Hochsicherheitsgefängnis herrscht laut Berichten in ganzen Zellenblöcken das islamische Schariarecht. Eine Quelle sagte dazu:

"Es ist so schlimm, dass sich nichtmuslimische Insassen weigern dorthin umzuziehen, weil sie sich eingeschüchtert fühlen.

Es gibt einen massiven Druck auf sie zu konvertieren und Drohungen mit Gewalt, wenn sie dies nicht machen. Die muslimischen Banden haben ihre eigene Regeln und Streitigkeiten werden mit Hilfe des Schariarechts geschlichtet. Effektiv haben sie sich innerhalb des Gefängnisses ihr eigenes Gefängnis eingerichtet."

Auch in Schweden gibt es einen Anstieg an Unterstützung für die Terrorgruppe des Islamischen Staates, da Kämpfer aus dem Mittleren Osten zurükkehren und laut schwedischen Sicherheitsdienst ihre extremistische Ideologie verbreiten. Berichte, die bis 2006 zurückreichen zeigen, dass radikale Islamisten auch in schwedischen Gefängnissen rekrutieren.






Im Original: Sweden to Give Prison Guard Internships To New Migrants

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...