loading...

Freitag, 7. April 2017

Enthüllte Dokumente zeigen, wie viel Geld Soros ausgibt, um die Populisten in Europa von der Macht fernzuhalten


Von Peter Hasson für www.DailyCaller.com, 5. April 2017

Enthüllte Dokumente von George Soros Open Society Stiftung (OSF) zeigen, wie entschieden Soros daran arbeitet, populistische Kandidaten und Bewegungen in Europa zu besiegen.

Der US Bürger Soros nutzt dafür ein über Europa verteiltes Netzwerk an Wohltätigkeits- und Partnerorganisationen, um damit den Ausgang von Wahlen im Ausland zu beeinflussen, wie die Dokumente zeigen.

Über Aktivistenarbeit, Bildungskampagnen und Projekte zur Beeinflussung der Medien gibt Soros sein bestes, um weltweit Wahlergebnisse zu beeinflussen, was letztlich seiner Weltanschauung der offenen Grenzen dienen soll.

Populistische Kandidaten, die sich gegen die Masseneinwanderung stellen repräsentieren dabei eine unmittelbare Gefahr für seine Weltanschauung. In einem als "vertraulich" markierten internen OSF Dokument von 2013 heisst es:


"Bei den nächsten EU Wahlen könnten wieder mehr Populisten und Extremisten in das europäische Parlament gelangen, was all unsere bis dato erreichten Erfolge unterminieren könnte."

In einem anderen Dokument sind viele der OSF Zahlungen gelistet, die im Zusammenhang mit den EU Parlamentswahlen von 2014 geflossen sind.

Die OSF schickte 35.000 Dollar an das Athena Institut mit dem expliziten Ziel, "die EU Wahlen von 2014 zu analysieren und darüber zu berichten, sowie extremistische und populistische Stimmen in Ungarnz zu bekämpfen."

Weitere 49.930 Dollar gingen an das Institut für Europäische Politik für das "Anprangern von Populismus im Wahlkampf [für das EU Parlament]" in der Tschechischen Republik, in Ungarn und in der Slowakei.

27.049 Dollar wurden an den öffentlichen Diplomatierat von Katalonien gegeben für einen Arbeitskreis, der "führende Journalisten und Medienschaffende in Europa" beeinflussen sollte, um ihre Berichterstattung so zu ändern, dass "populistische, xenophobe und euroskeptische Bewegungen" verhindert werden.

Das erklärte Ziel des Arbeitskreises bestand darin, "unter Journalisten und Medienschaffenden einen Wandel der Einstellung  zu erzielen, damit sie über die EU in einer Art und Weise berichten, mit der die Ziele solcher Bewegungen nicht unterstützt werden."

Ein OSF Sprecher sagte, die Organisation "hat Bemühungen finanziert, mit der die Wahlteilnahme, Bildung, politische Innovationen und unabhängiger Journalismus gefördert werden sollen, damit Regierungen aller Arten gegenüber den Menschen, denen sie dienen transparenter und rechenschaftspflichtiger werden. Die Open Society Stiftungen unterstützen keine Kandidaten, die sich um öffentliche Ämter bewerben."

Die OSF mag keine Kandidaten finanziell unterstützen, allerdings wird aus den Dokumenten ersichtlich, dass die OSF Organisationen unterstützte, die gegen Kandidaten waren, welche der Weltanschauung der OSF zuwiderlaufen.

Das Zentrum für Friedensstudien erhielt eine Zuwendung in Höhe von 46.840 Dollar, um beispielsweise "die öffentliche Unterstützung und die Wahlerteilnahme bei unentschlossenen Wählern zu erhöhen, damit verhindert wird, dass xenophobe, rassistische und andere radikale Wahlmöglichkeiten Kroatien auf EU Ebene vertreten." Die Unterstützung von Einwanderungsbegrenzungen steht dabei in den internen OSF Dokumenten synonym für "Xenophobie".

Weitere 100.000 Dollar gingen an UNITED für interkulturelle Aktion, um "die Wahl [von EU Parlamentsmitgliedern] zu verhindern, die populistischen oder rechtskonservativen europäischen Parteien angehören."

Laut den Dokumenten hat sich UNITED mit dem Europäischen Netzwerk gegen Rassismus (ENAR) und Hoffen nicht Hassen zusammengetan, um in allen 28 EU Ländern populistische Kandidaten zurückzudrängen, wobei der "Fokus vor allem" auf fünf Ländern lag: Frankreich, Griechenland, Ungarn, Italien und die Niederlande. Im Dokument heisst es:

"In diesen fünf Ländern werden lokale Gruppen aufgebaut, um vor den EU Wahlen Treffen zu organisieren und von-Tür-zu-Tür Kampangen durchzuführen, mit denen wähler dazu ermutert werden sollen, sich zu registrieren und abzustimmen; und um für nichtextreme Kandidaten zu stimmen."

Die Niederlande, so ein anderes OSF Dokument, gehören wegen dem Aufstieg der rechten von Geert Wilders geführten PVV Partei zu den fünf "Prioritätsländern".

Die OSF suchte sich die Niederlande aus, weil die Umfragen zeigten, dass die PVV "ein sehr gutes Ergebnis bei den EU Parlamentswahlen haben wird, und weil sie einer der Treiber ist für den europa- und migrationsfeindlichen Diskurs in der EU."

Ein weiteres Dokument, das zwei Monate vor den EU Wahlen 2014 erstellt wurde, stellt fest, dass die OSF Strategie in den Niederlanden vom Erfolg von Wilders und der PVV abhängt. Im Dokument heisst es:

"Der Ausgang der EU Wahlen im Mai 2014 und wie gut die populistische Partei von Geert Wilders, PVV, abschneidet, wird dabei helfen zu entscheiden, welche Schritte [die OSF] in den Niederlanden als nächstes angehen wird."

Insgesamt gab Soros über 6 Millionen Dollar an 90 unterschiedliche Partnerorganisationen, um den Ausgang der EU Wahlen von 2014 zu beeinflussen.

Die Dokumente lassen die Frage aufkommen, ob Soros auch weiterhin von hinter den Kulissen aus europäische Wahlen beeinflusst, wie er es 2014 tat, um damit populistische Kandidaten zu  besiegen.

Diese Frage ist im Zusammenhang mit den vielen Wahlen, die in Europa anstehen, besonders wichtig, da diese als Referendum zwischen dem Nationalismus, den Soros ablehnt, und dem Globalismus, den Soros unterstützt, angesehen werden.

In Italien kündigte der mittelinke Ministerpräsident Matteo Renzi im Dezember seinen Rücktritt an, nachdem er eine "außergewöhnlich klare" Niederlange in einem Verfassungsreferendum erlitt, was als Sieg für die populistischen und EU-feindlichen Kräfte im Land gesehen wurde. Italiens populistische M5S Bewegung ist weiterhin eine Bedrohung für das politische Establishment in Italien.

Ein OSF Sprecher, der telefonisch erreicht werden konnte, wollte eine per E-Mail verschickte Stellungsnahme nicht kommentieren und legte auf, als er zu den weiteren politischen Beeinflussungsversuchen der OSF in Europa befragt wurde.

Geert Wilders PVV - die Soros 2014 spezifisch ins Visier nahm - wurde bei den niederländischen Wahlen vergangenen Monat die zweitstärkste Kraft und blieb hinter den Erwartungen zurück.

In Frankreich, 2014 eines der fünf Prioritätenländer für Soros, wird Marine Le Pen am 23. April wahrscheinlich die erste Abstimmungsrunde überstehen, und die Stichwahl am 7. Mai erreichen.

Als populistische Kandidatin, die gegen die Masseneinwanderung und gegen den islamischen Extremismus antritt, ist Le Pen exakt jene Art von Kandidatin, gegen die Soros 2014 Geld hat fliessen lassen.

Viktor Orban, Ungarns populistischer Ministerpräsident, plant, ein Gesetz zu verabschieden, mit dem die ausländische Finanzierung von Universitäten in Ungarn verboten würde, was auch die von Soros finanzierte Zentraleuropäische Universität beträfe. Das Gesetz wird gesehen als ein Versuch, Soros Einfluss auf Ungarn zu begrenzen.

Zuvor hat Orban heftig das "grenzüberschreitende Reich von George Soros" kritisiert.

Die enthüllten Dokumente wurden im letzten Sommer von DC Leaks veröffentlicht, der selben Organisation, die auch die privaten E-Mails des ehemaligen Außenministers und pensionierten Generals Colin Powell veröffentlicht hat. US Geheimdienste glauben, dass DC Leaks eine Tarnorganisation russischer Hacker ist. Die OSF hat zuvor die Echtheit der enthüllten Dokumente bestätigt.

Lediglich eine handvoll Publikationen, allen voran der Daily Caller, haben über die Enthüllungen berichtet, bei denen herauskam:
  • Die OSF zahlte heimlich Mitarbeiter von Moldaus EU-freundlichem Ministerpräsidenten - wobei das Geld über eine deutsche Stiftung floss, um die moldauischen Gesetze zu umgehen.
  • Die OSF finanzierte Recherchen über Kritiker des radikalen Islam.
  • Die OSF versuchte, mit Hilfe grosszügig finanzierter PR Kampagnen Entscheidungen des Obersten Gerichtshofes zu beeinflussen.
  • Mit einer OSF Kampagne wurde veruscht, unter anderem Papst Franziskus zu beeinflussen.

Einige der Dokumente, von denen alle hier gefunden werden können, müssen erst noch analysiert werden.

Die Establishment Medien, wie etwa die New York Times - die in ihren Leitkommentaren in regelmässigen Abständen den Einfluss des Geldes in der Politik bejammert - ignorierten die Enthüllungen vollständig.

Im letzten Sommer hiess es in einem Leitkommentar des Investor's Business Daily:

"Wir konnten in der New York Times, bei CNN, der Washington Post, bei CBS News und anderen wichtigen Nachrichtenanbietern keine einzige Geschichte finden, sie haben noch nicht einmal die Existenz der enthüllten Dokumente bekannt gegeben, und erst recht nicht darüber berichtet.

Die einzige Nachrichtenorganisation die tatsächlich sorgfältig durch alle Dokumente durchgegangen ist, war der konservative Daily Caller, der daraus einige augenöffnende Berichte veröffentlichen konnte."





Im Original: Leaked Docs Show How Soros Spends Big To Keep Populists Out Of Power In Europe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...