loading...

Sonntag, 2. April 2017

Jordaniens König bezichtigt den türkischen Präsidenten der Verwicklung in den Terrorismus


Von Oskar Aanmoen für www.RoyalCentral.co.uk, 26. März 2017

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan "glaubt an die radiakale islamische Lösung für die Probleme in der Region und die Tatsache, dass der Terrorismus nach Europa kommt ist Teil der türkischen Regierungspolitik und obwohl die Türkei ein ums andere Mal eine auf die Finger bekommt, kommen sie immer wieder davon," schreibt König Abdullah von Jordanien in einem enthüllten Memo.

Es war die britische Zeitung Guardian, die das Memo des Königs veröffentlichte. Das Memo ist in etwa ein Jahr alt und seit der Behauptung des jordanischen Königs, dass es die offizielle Politik der Türkei ist, Terroristen nach Europa zu schicken, hat sich viel getan. Jordanische Botschaften in London und Washington wollten die Enthüllung nicht kommentieren.

Das enthüllte Memo deutet darauf hin, dass US Abgeordnete von König Abdulla im Januar 2016 persönlich darüber informiert wurden, dass jordanische Spezialeinheiten an der Seite britischer SAS Truppen operieren sollen. Das Memo stellt auch fest, dass der König sich mit führenden Köpfen des US Kongress traf, zu denen Paul Ryan und John McCain gehören.

Die sechs Jahre Jahre andauernden Kämpfe in Syrien hatten auf das Königreich Jordanien dramatische Auswirkungen, das über 630.000 syrische Flüchtlinge aufnahm, wobei der König wiederholt auf entscheidende Massnahmen drängte, um den Konflikt zu beenden. Der König sagte:


"Das Problem ist größer als der Islamische Staat, es ist ein Dritter Weltkrieg und es sind Christen und Juden, die gemeinsam mit Moslems gegen die Gesetzosen kämpfen."

Die britische Ministerprästin Theresa May hat König Abdullah II. von Jordanien Anfang März getroffen. Die Gespräche der beiden wurden dominiert von Sicherheitsthemen. Frau May sagte, Grossbritannien würde von der reichen Geschichte der Kooperation mit der mittelöstlichen Monarchie profitieren. Frau May sagte bei der Pressekonferenz nach dem Treffen:

"Es gibt viele Themen, über die wir mit Sicherheit reden werden, was inbesondere die lange Tradition unserer Zusammenarbeit betrifft, die es ziwschen dem Vereinigten Königreich und Jordanien gibt und den historischen Verbindungen, die wir haben."






Im Original: The King of Jordan claims Turkish President has a hand in terrorism

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...