loading...

Samstag, 29. April 2017

Studentenvereinigung will das Applaudieren und Jubeln verbieten, weil es taube Menschen ausschliesst


Von Lukas Mikelionis für www.HeatSt.com, 28. April 2017

Die Nationale Studentenunion (NUS), die größte Dachorganisation der meisten britischen universitären Studentenvereinigungen, hielt am Dienstag eine zweitägige Konferenz.

Die NUS sagte den Anwesenden ihrer Jahreskonferenz, dass sie mit "Konsequenzen" rechnen müssen, falls sie applaudieren und jubeln, da diese Ausdrucksformen taube Menschen ausschliessen würden.

Während der Konferenz wurden das Publikum wiederholt gewarnt, dass sie aufhören sollen, Rednern laut ihre Zustimmung zu signalisieren, da es "starke Auswirkungen" hat für die Zugänglichkeit der Konferenz, wie der Daily Telegraph berichtete.

Das Klatschen sollten die Studenten ersetzen mit "Jazz Händen" - eine Geste, die als Winken umschrieben werden kann - da dies laut deren Ansicht gegenüber Personen mit Gehörschäden inklusiver sei.

Das Studentenmagazin The Tab nahm ein Video auf, wie einige der Studenten diese "Jazz Hände" zeigten, nachdem die Vereinigung am Mittwoch einen neuen Präsidenten gewählt hat:



Estelle Hart, Mitglied der NUS, die am Donnerstag die Veranstaltung leitete sagte den Studenten:

"Keine lautstarken Reaktionen, das hat einen starken Auswirkungen auf einige der Delegierten hinsichtlich ihrer Fähigkeit, der Konferenz zu folgen.

Später erinnerte sie die Studenten noch einmal mit den Worten: "nochmals bitte, nicht laut sein."

Auch Shelly Asquith, NUS Vizepräsidentin für Soziales, sprach das Thema bei der Konferenz an als sie meinte

"Wie hatten einige Anfragen mit der Bitte, dass es keine lauten Reaktionen geben soll."

Als Reaktion auf die Beschwerden schlug die Studentenvereinigung der Durham Universität bei der Konferenz einen Antrag vor, mit dem auf allen künftigen NUS Veranstaltungen Applaus und Jubel verboten würde. Laut dem Antrag "werden die Zugangsbedürfnisse behinderter Studenten hinsichtlich des Verhaltens der Konferenzteilnehmer und der NUS Strukturen nicht beachtet/übersehen."

Der Antrag ruft auf, dass "im Konferenzbereich lautes Zustimmen oder unnötig laute Geräusche reduziert werden, darunter Jubeln und Klatschen" und warnte, dass es für "jenen, die diese Bestimmung verletzen Konsequenzen drohen."

Dies ist nicht das erste Mal, dass sich die NUS mit dem Applaudierproblem beschäftigt. In der Vergangenheit bereits wurde das Klatschen auf einigen NUS Veranstaltungen verboten, weil es bei einigen Anwesenden zu "Angstzuständen" führen könnte.






Im Original: Student Union Wants to Ban Clapping and Cheering Because it Excludes Deaf People

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

loading...